Bargeld in einer Kasse (Foto: dpa)

Saarland verlängert Nachrüstfrist für Kassen

  14.07.2020 | 10:27 Uhr

Seit Beginn des Jahres müssen elektronische Kassen mit einer Sicherheitseinrichtung versehen sein, um Manipulation und Steuerbetrug vorzubeugen. Die Übergangsfrist, ab wann Verstöße geahndet werden, hat das Saarland jetzt wegen der Coronakrise bis Ende März 2021 verlängert.

Die Übergangsfrist, ab wann Verstöße gegen das Kassengesetz beanstandet werden, sollte ursprünglich zum 30. September auslaufen. Ab dann müssen Unternehmer ihre elektronischen Aufzeichnungssysteme wie zum Beispiel Kassen durch eine "zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung (TSE)" schützen.

Kassenhersteller durch Umsatzsteuerumstellung wohl ausgelastet

In der aktuellen Situation will das Saarland den Unternehmen nun entgegenkommen. "Daher soll die Frist bis Anfang nächsten Jahres unbürokratisch verlängert werden", sagte Finanzminister Peter Strobel (CDU). Die Dienstleister für Kassensysteme seien derzeit mit der Umsatzsteuerumstellung vermutlich bereits gut ausgelastet.

Ein gesonderter Antrag betroffener Unternehmer ist nicht erforderlich, allerdings müssen sie bereits einen Fachhändler oder Hersteller mit der Umstellung beauftragt haben.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja