Müllverbrennungsanlage Velsen (Foto: Alexander M. Groß/SR)

Müllverbrennungsanlage liefert Wärme für 15.000 Haushalte

Florian Possinger / Onlinefassung: Rebecca Wehrmann   10.08.2022 | 20:37 Uhr

Ab Oktober wird die Müllverbrennungsanlage in Velsen an das Fernwärme-Netz angeschlossen. Mit dem Anschluss sollen rund 15.000 Kunden in der Umgebung der Anlage versorgt werden. Die Kosten für die Steag lagen bei rund 20 Millionen Euro.

Die Müllverbrennungsanlage in Velsen wird immer mehr zur Energieerzeugungsanlage. Auf der einen Seite werden dort jährlich Tausende Tonnen Hausmüll einfach verbrannt, auf der anderen wird daraus aber nicht nur Strom gewonnen sondern ab dem Herbst auch Wärme.

Die Bauarbeiten des Fernwärme-Anschlusses der Anlage an das Netz des Energieversorgers Steag stehen wenige Wochen vor dem Abschluss. Damit liegt das Projekt in der vergangenes Jahr angekündigten Zeitplanung.

Video [aktueller bericht, 10.08.2022, Länge: 2:08 Min.]
Fernwärme-Anschluss ab Oktober einsatzbereit

Unsicher ob Nutzer finanziell entlastet werden

Nach der Fertigstellung des Fernwärmeanschlusses der AVA soll hier die Wärme der Müllverbrennung für bis zu 15.000 Kunden in der Umgebung der Anlage genutzt werden. Davon werden unter anderem Völklingen und Wadgassen und deren Ortsteile profitieren.

Um Velsen an die Fernwärme anzuschließen, mussten sechs Kilometer Fernwärmerohre neu verlegt werden. Dafür hat die Steag rund 20 Millionen investiert. Im Gegenzug wird der EVS für die Wärmeenergie bezahlt – das wiederum sollte Gebührenzahler entlasten. Ob der EVS seinen Preis angesichts der steigenden Energiepreise noch anpasst, ist offen.

Velsen steuert 43 Megawatt zum Fernwärmenetz bei

"Die Strompreise aber auch die Energiepreise sind im Moment sehr volatil. Wir beobachten die Situation auch sehr aufmerksam und werden natürlich schauen mit Vertragspartnern wie wir damit in Zukunft umgehen,“ sagt Holger Schmitt (CDU), Geschäftsführer der EVS Velsen. Verbindlich könne man zum jetzigen Zeitpunkt dazu noch nichts sagen."

43 Megawatt kann Velsen in Zukunft im Fernwärmenetz beisteuern. Das entspricht zwar nur rund fünf Prozent der Leistung die ein Kohlekraftwerk wie Fenne erzeugt. Aber in Velsen wird ja auch Müll statt Kohle verbrannt.

Über dieses Thema hat auch die SR-Fernsehsendung "aktueller bericht" am 10.08.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja