Ein Mast mit verschiedenen Antennen von Mobilfunkanbietern (Foto: dpa/Jens Büttner)

Mobilfunknetz soll ausgebaut werden

  09.11.2019 | 18:43 Uhr

Das Mobilfunknetz im Saarland soll vor allem in Grenznähe und im Bereich von Funklöchern ausgebaut werden. Das hat die Telekom nach Angaben der Staatskanzlei bei einem Gespräch mit Ministerpräsident Hans mitgeteilt.

Demnach soll durch die Erhöhung der Sendeleistung an 30 LTE-Sendemasten und den Bau von 15 weiteren Funkmasten bereits im laufenden Jahr eine spürbare Verbesserung eintreten. "Mit der Zusage, die Sendeleistung in den Grenzregionen zu verbessern, werden wir es schaffen, dass in Zukunft über 25.000 Haushalte von einem besseren Mobilfunknetz profitieren werden“, sagte Ministerpräsident Tobias Hans.

Die Telekom und weitere Mobilfunkanbieter arbeiten nach Angaben der Staatskanzlei bereits an den Plänen zum Ausbau in den Orten Gerlfangen, Ihn, Grügelborn, Peppenkum und Brenschelbach. In den genannten Orten seien das Telefonieren oder Surfen im Internet, unabhängig vom Anbieter, über den Mobilfunk kaum möglich.

Über 3000 Funklöcher gemeldet

Wie die Staatskanzlei weiter mitteilte, gingen bei der im vergangenen Jahr eingerichteten "Funklochmeldestelle" bisher über 3000 Meldungen ein.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten am 09.11.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja