Auf einer Wäscheleine hängen Einwegmasken (Foto: IMAGO / C3 Pictures)

Saar-Ministerrat verlängert Corona-Verordnung

Carolin Dylla   16.02.2021 | 19:47 Uhr

Der saarländische Ministerrat hat am Dienstag die Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie um eine Woche verlängert. Darin werden die Beschlüsse des Bund-Länder-Treffens der vergangenen Woche umgesetzt. Zudem sind einige Sonderregeln für das Saarland festgehalten. Die Rechtsverordnung gilt ab dem kommenden Montag.

Viel ändert sich nicht mit der neuen Rechtsverordnung, die Anti-Corona-Maßnahmen bleiben im Großen und Ganzen bestehen. Allerdings wird die Maskenpflicht ausgeweitet. In Zukunft müssen Beifahrerinnen und Beifahrer auch im Auto medizinische Masken tragen, wenn Personen aus mehr als zwei Haushalten darin unterwegs sind. Auch Friseure müssen medizinische Masken tragen, wenn sie am 1. März im Saarland wieder öffnen dürfen.

Außerdem Teil der Rechtsverordnung: ein Verbot für Discounter und Supermärkte, außerhalb ihres Betriebsgeländes Waren zu bewerben, die nicht zum täglichen Bedarf gehören. Dieses Verbot hatte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) durchgesetzt.

Wechselunterricht beginnt

Ab kommenden Montag steigen die Grundschulen und der Primarbereich der Förderschulen wieder in den Präsenzunterricht ein – erstmal im wochenweisen Wechselunterricht. Außerdem sieht die Rechtsverordnung eine neue Regelung für Corona-Tests bei Rettungsdienst-Mitarbeitern vor, die in Alten- und Pflegeheimen arbeiten. Demnach müssen sich die Mitarbeiter des Zweckverbands für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung dreimal pro Woche testen lassen. Die Rechtsverordnung gilt bis zum 28. Februar.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 16.02.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja