Mehrere Impfzertifikate über dreifache Corona-Impfung (Foto: IMAGO / Jochen Tack)

Lockerungen nur für Geboosterte

mit Informationen von Janek Böffel   10.12.2021 | 17:58 Uhr

Die saarländische Landesregierung hat Ausnahmen von der Testpflicht für Geimpfte beschlossen. Allerdings gelten diese anders als ursprünglich angekündigt nur für Geboosterte. Zudem wurden die Regeln für Großveranstaltungen und die Nachweispflicht von Schülern in den Ferien präzisiert.

Ursprünglich hatte sich der Ministerrat bereits am Dienstag auf umfangreiche Anpassungen der 2Gplus-Regelung verständigt - die geplanten Lockerungen bei der Nachweispflicht fallen nun aber doch deutlich kleiner aus als geplant.

Lockerungen der Corona-Verordnungen nur für Geboosterte
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 10.12.2021, Länge: 01:55 Min.]
Lockerungen der Corona-Verordnungen nur für Geboosterte

Hintergrund ist offenbar die neue Omikron-Variante. Das Risiko angesichts der erwarteten Zahlen der neuen Variante sei zu groß, hieß es auch bei der Bund-Länder-Konferenz am Mittwoch. Dieser Einschätzung folgte dann auch der saarländische Ministerrat und hielt den Personenkreis, für den ab Samstag Lockerungen gelten, kleiner als noch am Wochenende auch von Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) angekündigt.

Wer als geboostert gilt und wer nicht

Ab Samstag wird die 2Gplus-Regelung nun insofern angepasst, dass man als vollständig geimpfte Person nun entweder zusätzlich einen Nachweis über die Auffrisch-Impfung (Booster) oder einen negativen Test benötigt.

Als geboostert gelten im Saarland Menschen, die eine Auffrischimpfung nach einer Grundimmunisierung erhalten haben. Auch diejenigen, die zuerst mit Johnson & Johnson und dann mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech, Moderna) zweitgeimpft wurden, gelten als geboostert. Das saarländische Gesundheitsministerium rät ihnen allerdings noch zusätzlich zu einer dritten Impfung.

Die neuen Corona-Regeln im Saarland
Audio [SR 3, Studiogespräch: Simin Sadeghi/Janek Böffel, 10.12.2021, Länge: 04:43 Min.]
Die neuen Corona-Regeln im Saarland

Außerdem gilt als geboostert, wer genesen ist und dann zwei Impfungen erhalten hat. Als nicht geboostert gilt, wer eine vollständige Grundimmunisierung hat, aber danach eine Infektion hatte (Impfdurchbruch).

Das Gesundheitsministerium weist außerdem darauf hin, dass Besucher von Krankenhäusern, Altenheimen und Behinderteneinrichtungen weiter einen Test benötigen, auch wenn sie geboostert sind. Diese Regelung gebe ein Bundesgesetz vor.

Beschränkung für private und für Großveranstaltungen

Außerdem hat die Landesregierung die Regelungen für Großveranstaltungen präzisiert. Bei allen Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern wird die Teilnehmerzahl auf 30 Prozent der verfügbaren Kapazität begrenzt. Maximal dürfen im Außenbereich 15.000 Menschen zusammenkommen, im Innenbereich 5000 Menschen.

Der 1. FC Saarbrücken hat bereits auf die neuen Regelungen reagiert und seinen Vorverkauf für das Spiel am Samstag gegen Freiburg gestoppt. Aufgrund der begrenzten Auslastung dürfen nun nur noch 4800 Zuschauer ins Stadion.

Feste Obergrenzen gibt es ab Samstag auch für private Veranstaltungen. Hier gilt dann eine Obergrenze von 50 Geimpften und Genesenen drinnen und 200 draußen.

Minderjährige von 2G ausgenommen

Von den 2G-Beschränkungen ausgenommen sind nach wie vor minderjährige Schülerinnen und Schüler und Kleinkinder. Da das Schul- bzw. Kitatestzertifikat während der Ferienzeit allerdings nicht gültig ist, benötigen sie jeweils einen negativen Test. Laut Staatskanzlei ist ein Test 24 Stunden gültig.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 10.12.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja