Barbara Meyer-Gluche (Foto: dpa/Britta Pedersen)

Meyer-Gluche will Klimanotstand in Saarbrücken

mit Informationen von dpa   04.05.2019 | 13:00 Uhr

Die Grüne OB-Kandidatin für Saarbrücken, Barbara Meyer-Gluche, fordert die Stadt auf, den Klimanotstand auszurufen. Saarbrücken solle dem Beispiel von Konstanz folgen. Die Stadt am Bodensee hatte als erste Stadt Deutschlands zu diesem Mittel gegriffen, um alle künftigen Entscheidungen unter einen Klimavorbehalt zu stellen.

„Die Klimakrise schreitet unaufhörlich voran. Wenn wir die Folgen des Klimawandels bekämpfen wollen, müssen wir handeln, und zwar umgehend", sagte Barbara Meyer-Gluche. Die Oberbürgermeister-Kandidatin kündigte an, dass die Stadtratsfraktion der Grünen im Stadtrat einen entsprechenden Antrag stellen werde.

Die Stadt Saarbrücken solle sich per Ratsbeschluss dazu verpflichten, bei allen künftigen Entscheidungen Aspekte des Klimaschutzes zu berücksichtigen und konkrete Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels in die Wege zu leiten. "Wie nötig eine solche Maßnahme in Saarbrücken ist, wird schon daran deutlich, dass der CO2-Ausstoß hier fast doppelt so hoch ist wie im Bundesdurchschnitt", begründet Meyer-Gluche.

Kostanz folgt Anregung von "Fridays for Future"

Am Donnerstag hatte die Stadt Konstanz den Klimanotstand ausgerufen. Der Stadtrat nahm eine entsprechende Resolution einstimmig an. Damit stehen alle Entscheidungen der Stadtverwaltung künftig unter Klimavorbehalt. Die Anregung für den Beschluss sei von der Bewegung "Fridays for Future" gekommen, hieß es bei der Kommune. Ende Februar hätten Vertreter der Gruppe mit Oberbürgermeister Uli Burchardt (CDU) gesprochen, der daraufhin die Verwaltung beauftragt habe, eine Beschlussvorlage zu erarbeiten.

Die Konstanzer Ortsgruppe von "Fridays for Future" erklärte, der Notstand sei zwar kein Notstand im eigentlich rechtlichen Sinne. Durch die Ausrufung würde der Gemeinderat den Klimawandel aber als akute Bedrohung anerkennen "und die Eindämmung der Klimakrise und ihrer schwerwiegenden Folgen zur Aufgabe von höchster Priorität erklären".

In anderen Städten und Regionen Deutschlands gibt es ebenfalls solche Forderungen: So ruft beispielsweise das Klimabündnis Hamm zu einem Klimanotstand in Nordrhein-Westfalen auf, in Kiel gibt es ähnliche Bestrebungen. Weltweit haben bereits zahlreiche Städte ähnliche Resolutionen verabschiedet, beispielsweise Los Angeles, Vancouver, London und Basel.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja