Mathematikunterricht (Foto: Imago Images/Agentur 54 Grad)

Arbeitgeber fordern Stärkung der MINT-Fächer

  24.11.2019 | 09:25 Uhr

Der Verband der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes hat die Politik zu einer Stärkung der Kompetenzen in mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern aufgefordert. Hier schneide das Saarland bislang sehr schlecht ab. Die Bildung in den sogenannten MINT-Fächern beginnt für den Verband dabei nicht erst in der Schule.

Beim Schüler-Vergleich im „MINT-Herbstreport“ des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) belegt das Saarland bundesweit den 12. Platz. Untersucht wurden dabei die Kompetenzen von Neuntklässlern in den MINT-Fächern Mathematik, Biologie, Chemie und Physik. In allen Bereichen liegen sie unter dem Bundesdurchschnitt. Gegenüber der letzten Untersuchung 2012 sind die Leistungen schlechter geworden, das allerdings fast bundesweit.

MINT-Fächern mehr Gewicht einräumen

Der Verband der Metall- und Elektroindustrie (ME Saar) sieht daher die Politik in der Pflicht. Es gelte, den MINT-Fächern ein größeres Gewicht einzuräumen und zusätzliche Lehrer einzustellen. Außerdem müsse der Einsatz digitaler Technik im Unterricht optimiert werden. Für Verbandsreferentin Tina Raubenheimer beginnt die MINT-Bildung aber schon viel früher. „Schon Kindergartenkinder sind neugierig auf die Vorgänge in Natur und Technik. Das sollten wir noch viel stärker fördern.“

Außerdem fordert der Verband, die Selbstwahrnehmung von Frauen und Mädchen zu stärken. Beim Frauenanteil in MINT-Berufen ist das Saarland trotz einer überdurchschnittlich hohen Informatiker-Ausbildung mit 12,6 Prozent bundesweit Schlusslicht. Den höchsten Wert weist Berlin mit 20,6 Prozent auf.

Fachkräftebedarf auch durch Zuwanderung decken

Nach Einschätzung des Verbandes beurteilen Eltern die naturwissenschaftlichen Fähigkeiten ihrer Töchter immer noch schlechter als die ihrer Söhne. „Das färbt dann auch auf das Selbstbild von Mädchen ab“, so die Referentin Tina Raubenheimer. Diese Entwicklung müsse man gesellschaftlich durchbrechen. „Denn Mädchen haben nicht per se weniger MINT-Kompetenz, sie wird ihnen auch anerzogen.“

Im Saarland und in Rheinland-Pfalz fehlen derzeit nach Angaben von ME Saar 15.000 MINT-Fachkräfte, bundesweit sind 263.000 Stellen unbesetzt. Nach Einschätzung des Verbands muss diese Lücke auch durch Zuwanderung gefüllt werden. Ohne diese wäre die Fachkräftelücke noch deutlich höher.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja