Konzertbesucher (Foto: Pixabay)

Mehr Zuschauer erlaubt, Tests für Krippenkinder

  11.02.2022 | 06:40 Uhr

Im Saarland ist eine neue Corona-Verordnung in Kraft getreten. Bei Veranstaltungen sind demnach mehr Besucher zugelassen. Auch in den Kitas gibt es Änderungen: Schon Kinder ab dem Alter von einem Jahr werden in die Teststrategie einbezogen.

Die saarländische Landesregierung hat die neue Corona-Verordnung erneut angepasst. Die Änderungen sind am Freitag, 11. Februar, in Kraft getreten.

Es gelten neue Obergrenzen für Großveranstaltungen. Veranstaltungen bis 2000 Besucher haben keine Auslastungsbegrenzung mehr. Bei Veranstaltungen mit mehr als 2000 Personen dürfen geschlossene Räume höchstens zu 30 Prozent ausgelastet werden, die Obergrenze liegt bei 4000 Menschen.

Bei Veranstaltungen im Außenbereich dürfen maximal 10.000 Menschen zusammenkommen. Die Veranstaltungsstätte darf dabei zu maximal 50 Prozent ausgelastet werden.

Lockerungen: "Infektiologisch nicht der richtige Zeitpunkt"
Audio [SR 3, (c) SR/Simin Sadeghi, 09.02.2022, Länge: 03:21 Min.]
Lockerungen: "Infektiologisch nicht der richtige Zeitpunkt"

Freitestung für Krippenkinder möglich

Außerdem gibt es Neuerungen im Bereich der Kindertagesstätten: Kinder werden ab dem Alter von einem Jahr in die Teststrategie miteingezogen. Gibt es einen positiven Corona-Fall in der Gruppe des Kindes, müssen nicht mehr alle Kinder als Kontaktperson in Quarantäne. Um weiterhin die Kita besuchen zu können, müssen sie aber acht Tage in Folge getestet werden.

Mit der neuen Coronaverordnung gilt zudem: Wenn die Kinder im privaten Bereich Kontaktperson zu einem Infizierten sind, können sie sich nach fünf Tagen freitesten.

Kleinere Kinder unter einem Jahr sind weiterhin vom Testkonzept ausgenommen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 08.02.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja