Eine Frau trägt eine FFP2-Maske mit CE-Prüfnummer (Foto: SR 1)

Bund verteilt mehr Gutscheine für FFP2-Masken

mit Informationen von Kerstin Gallmeyer   18.01.2021 | 13:37 Uhr

Zum Schutz vor dem Coronavirus sollen mehr Menschen aus Risikogruppen vom Bund finanzierte FFP2-Masken erhalten als bisher vorgesehen. Eine mögliche FFP2-Maskenpflicht soll bei den Bund-Länder-Beratungen am Dienstag Thema sein. Die saarländische Apothekerkammer rechnet auch bei hoher Nachfrage nicht mit Lieferproblemen.

Video [aktueller bericht, 18.01.2021, Länge: 3:06 Min.]
FFP2-Masken im Saarland vorrätig

Gut 34 Millionen Menschen sollen in den nächsten Tagen Gutscheine für jeweils zwölf FFP2-Masken zugesandt bekommen. Das teilte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit. Bisher sollten lediglich 27 Millionen Bürger die Gutscheine erhalten. Die höhere Zahl sei das Ergebnis eines Abgleichs mit Versichertendaten der Krankenkassen. Mit der Ausgabe der FFP2-Masken will die Bundesregierung Menschen schützen, die ein besonders hohes Risiko für schwere oder tödliche Krankheitsverläufe haben.

Saarland: keine Lieferengpässe

Die saarländischen Apotheken stellen bisher trotz aktueller Diskussionen um eine mögliche FFP2-Maskenpflicht noch keinen besonderen Ansturm auf die Masken fest. Das hat laut Apothekerkammer des Saarlandes eine stichprobenartige Umfrage in mehreren Apotheken in Saarbrücken und auf dem Land ergeben.

Generell habe es bereits in den vergangenen Wochen und Monaten eine starke Nachfrage nach FFP2-Masken gegeben – und das unabhängig von der kostenlosen Abgabe für ältere Menschen und vulnerable Personen. Momentan gebe es aber mehr als ausreichend Bestellmöglichkeiten, so die Apothekerkammer. Bei konstant hoher Nachfrage sei nicht mit Lieferproblemen zu rechnen.

Bayern als Vorbild?

Am Dienstag wird die FFP2-Maskenpflicht wohl auch Thema bei den Bund-Länder-Beratungen sein. In Bayern gilt sie bereits seit Montag. Deshalb könnte das Bundesland möglicherweise als Vorbild dienen. Da FFP2-Masken bis etwa sechs Euro pro Stück kosten können, stellt das Land sozial Bedürftigen 2,5 Millionen Gratis-Masken zur Verfügung.

Die Tragepflicht gilt für Jugendliche ab 15 Jahre – wer sich nicht dran hält, dem droht ab kommender Woche droht auch ein Bußgeld von bis zu 250 Euro. Die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) hatte letzte Woche noch eine vergleichbare Pflicht für das Saarland derzeit abgelehnt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 18.01.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja