Symbolbild / Schutzhelm / Bauarbeiterhelm (Foto: picturealliance/Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa-Bildfunk)

Mindestlohn im Baugewerbe steigt

Leonie Rottmann   02.03.2019 | 10:03 Uhr

Der Mindestlohn für Beschäftigte im Baugewerbe ist zum 1. März erhöht worden. Davon betroffen sind nach Angaben der IG Bau mindestens 6000 Mitarbeiter im Saarland. Der Lohn für Facharbeiter wurde bundesweit um 1,7 Prozent angehoben. Hilfsarbeiter bekommen vier Prozent mehr.

Nach der neuen Regelung bekommen Facharbeiter in der Lohngruppe II ab sofort 15,20 Euro pro Stunde. Bisher lag der Branchenmindestlohn für die Facharbeiter bei 14,95 Euro. Zu dieser Gruppe zählen Fachwerker, Maschinisten und Kraftfahrer. Hilfsarbeiter wie Werker und Maschinenwerker werden jetzt mit mindestens 12,20 Euro statt 11,75 Euro pro Stunde entlohnt.

Allgemeinverbindlichkeit im Baugewerbe

Der Mindestlohn im Bauhauptgewerbe ist allgemeinverbindlich und gilt für alle gewerblichen Arbeitnehmer. Dementsprechend profitieren auch Beschäftigte von der Erhöhung, die ins Ausland entsandt wurden oder nicht über einen Tarifvertrag beschäftigt sind.

Ausgenommen sind unter anderem jugendliche Arbeitnehmer ohne abgeschlossene Berufsausbildung. Für sie greift die Erhöhung des Mindestlohns nicht.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 02.03.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen