Aus der Ukraine geflüchtete Menschen überqueren einen Grenzübergang. (Foto: picture alliance/dpa | Christoph Soeder)

Mehr als 17.000 Geflüchtete im Saarland

  14.11.2022 | 18:52 Uhr

Die Zahl der Geflüchteten im Saarland ist weiter gestiegen. Für die Kommunen wird es immer schwerer, ausreichend Wohnraum zu finden. Dass - wie bereits in einigen Städten bundesweit - auch in saarländischen Kommunen Zeltstädte nötig werden, glaubt das Innenministerium allerdings nicht.

Das Saarland hat im laufenden Jahr bislang mehr als 14.000 geflüchtete Menschen aus der Ukraine aufgenommen, sagte Innenstaatssekretär Torsten Lang (SPD) am Montag im SR-Interview. Hinzu kämen über 3000 geflüchtete Menschen aus anderen Ländern. Das sind weit mehr als im Jahr 2015, als in einer großen Flüchtlingsbewegung viele Menschen aus Syrien nach Deutschland gekommen waren.

"Wir haben 150 zusätzliche Hotelplätze angemietet und bereiten ein Containerdorf vor"
Audio [SR 3, Moderation: Gerd Heger, 14.11.2022, Länge: 03:32 Min.]
"Wir haben 150 zusätzliche Hotelplätze angemietet und bereiten ein Containerdorf vor"

Ausreichend Wohnraum für die Menschen zu finden, wird für die Städte und Gemeinden zunehmend schwerer. "Die Lage ist für die Kommunen sicherlich sehr anspruchsvoll", sagte Lang. "Es gibt verschiedene Kommunen, die erheblich unter Druck stehen. Deshalb versuchen wir auch zu helfen, wo es nur geht."

Weitere Hotelplätze angemietet

Um die Städte und Gemeinden bei der Unterbringung zu entlasten, hat das Land beispielsweise 150 zusätzliche Hotelplätze angemietet, zudem werde ein Containerdorf in Ensdorf vorbereitet.

Dass, wie in manchen Städten bundesweit, auch im Saarland wieder Zelte als Notquartiere aufgebaut werden müssen, glaubt Lang nicht. Er verweist neben den bereits beschlossenen Maßnahmen auch auf die Bauarbeiten in der Landesaufnahmestelle in Lebach. Wenn die im Laufe des nächsten Jahres abgeschlossen werden, stünden dort auch wieder deutlich mehr Kapazitäten zur Verfügung.

Über dieses Thema berichtete die Region am Nachmittag am 14.11.2022.


Weitere Themen im Saarland

Status quo beim Stadionausbau
Noch mehrere Verfahren um Ludwigspark offen
Rein sportlich steht das Saarbrücker Ludwigsparkstadion dem 1. FC Saarbrücken schon seit geraumer Zeit wieder zur Verfügung. Doch nach wie vor sind noch mehrere Gerichtsprozesse sowie knapp 150 Rechnungen offen.


Richtiges Brennmaterial entscheidend
So vermeiden Sie einen Kaminbrand
Wegen der steigenden Energiekosten setzen zunehmend mehr Menschen auf den Kamin zum Heizen. Dabei gibt es aber einiges zu beachten, damit kein gefährlicher Kaminbrand entsteht.


Unfall auf der Neunkircher Zoostraße
Pritschenwagen stürzt Böschung hinab
Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Montagvormittag in der Neunkircher Zoostraße ein Pritschenwagen eine Böschung hinunter gestürzt. Die beiden Fahrzeuginsassen wurden dabei leicht verletzt.


JU will Mitglieder befragen
SPD für Wahlrecht ab 16 bei Kommunalwahlen
Nach der Absenkung des Wahlalters für die Europawahlen hat die SPD im Saar-Landtag ihre Forderung erneuert, auch bei Kommunalwahlen Jugendlichen ab 16 Jahren das Wählen zu erlauben. Die CDU lehnt das bislang ab - in deren Nachwuchsorganisation wurde aber eine neue Diskussion angestoßen.


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja