Elektroauto an einer Ladesäule (Foto: picture alliance/Patrick Pleul/zb/dpa)

Anteil alternativer Antriebe im Saarland wächst

  08.11.2020 | 13:56 Uhr

Alternative Antriebe bei Fahrzeugen bekommen im Saarland immer mehr Zulauf. Nach Angaben des Saarländischen Kfz-Verbands sind vor allem die Bestände von Plug-in-Hybriden und reinen Elektrofahrzeugen im ersten Halbjahr 2020 deutlich gewachsen.

Plug-in-Hybride sind laut Länderstatistik des Kraftfahrtbundesamts im Saarland in den ersten sechs Monaten des Jahres um 42,6 Prozent auf 1.305 Fahrzeuge gestiegen, reine Elektro-Fahrzeuge steigerten den Bestand um 24,5 Prozent auf 1.632 Wagen. Hybride insgesamt verbuchten im ersten Halbjahr ein Plus von 21,3 Prozent auf 8.709 Fahrzeuge.

Fahrzeugbestand insgesamt leicht gestiegen

Damit halten Plug-in-Hybride einen Anteil von 0,17 Prozent am Gesamtbestand aller Fahrzeuge im Saarland, bei reinen Elektroantrieben sind es rund 0,2 Prozent und bei den Hybriden (alle Formen) 1,1 Prozent. Zum Vergleich: 65,4 Prozent aller Fahrzeuge im Saarland werden mit Benzin angetrieben, rund 32,8 Prozent mit Diesel.

Auch der Fahrzeugbestand insgesamt sei im ersten Halbjahr 2020 leicht gestiegen, teilte der Vorsitzende des Kfz-Verbands, Martin Bitsch, mit. Insgesamt 643.060 Autos und 767.001 Fahrzeuge (also inklusive Nutzfahrzeuge, Lkw etc.) gebe es im Saarland. Das sind 0,1 Prozent beziehungsweise 0,4 Prozent mehr als noch am 1. Januar 2020.

2,5 Prozent weniger Gasautos

Verlierer der Bestandsstatistik für das erste Halbjahr 2020 sind laut Kfz-Verband gasbetriebene Pkw, die um 2,5 Prozentpunkte einbüßten. Insgesamt haben mit Gas betriebene Autos aktuell einen Anteil von 0,4 Prozent am saarländischen Gesamtbestand.

Bei Diesel-Fahrzeugen meldete der Kfz-Verband insgesamt ein Minus von 0,1 Prozent auf 252.237, Benziner bilanzierten eine Steigerung von 0,3 Prozent auf 500.909 Kfz. Diesel-Pkw büßten 0,4 Prozent auf 195.407 Wagen ein, Benziner blieben mit 434.517 Pkw nahezu stabil.

Auswirkungen von Corona-Pandemie

Bitsch sagte, diese Bilanz sei auch ein Ergebnis eines von Corona verhagelten ersten Halbjahres mit dem Lockdown im Frühjahr.

Insgesamt sind Verbrenner laut Kfz-Verband mit insgesamt 753.146 Pkw gegenüber 13.539 alternativen Antrieben immer noch auf Platz eins der Bilanz. Allerdings sei zu erwarten, dass die dynamische Entwicklung der Alternativen vor allem durch die hohen Umweltboni im zweiten Halbjahr weiter an Fahrt gewinnen würden, so Bitsch.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja