Matthias Maurer (Foto: Dirk Petry/SR)

Maurer startet bald wieder ins Training

  23.09.2022 | 16:12 Uhr

Nach fast einem halben Jahr auf der Internationalen Raumstation ISS ist der saarländische Astronaut Matthias Maurer seit Mai wieder zurück auf der Erde. Im Dezember beginnt das nächste Training – dann mit Fokus auf den Mond.

Insgesamt 177 Tage lang war der saarländische Astronaut Matthias Maurer im Weltall. Nach rund 23 Stunden Rückflug landete die Crew am 6. Mai um 6.43 Uhr vor der Küste Floridas im Meer.

Matthias Maurer: Ich habe weit über 100 Experimente durchgeführt
Audio [SR 3, (c) SR, 23.09.2022, Länge: 03:43 Min.]
Matthias Maurer: Ich habe weit über 100 Experimente durchgeführt

Während seines Einsatzes hat Maurer über 100 Experimente durchgeführt, mit dem Schwerpunkt auf materialwissenschaftliche und medizinische Forschung. Die Frage nach dem wichtigsten Experiment kann Maurer im SR-Interview allerdings nur schwer beantworten. Alle Experimente seien von einem Expertengremium ausgewählt worden, weil sie so speziell und wichtig seien. Eines davon kam allerdings aus dem Saarland.

"Touching Surfaces"

„Bei dem Experiment „Touching Surfaces“  ging es darum, Metallproben, die an der Oberfläche strukturiert wurden, bezüglich ihrer antimikriobiellen Wirkung zu untersuchen“, erklärt Maurer. Das Anwendungspotenzial könne man sich direkt vorstellen.

„Wenn wir zum Beispiel in Zeiten von Corona Gegenstände anfassen, dann können über diese Oberflächen die Bakterien übertragen werden und eine Infektion ausgelöst werden.“ Diese neuen Materialien verhinderten diesen Übertragungsweg. Dementsprechend habe das Experiment sehr viel Impact und Anwendungsmöglichkeiten für den Alltag, erklärt Maurer.

Auswertung der Experimente läuft

Ergebnisse zu den Experimenten gibt es allerdings noch nicht: „Als Astronaut habe ich die Ehre, dass ich viele Experimente einbauen und ausbauen darf. Die Auswertung der Experimente erfolgt aber immer von den Wissenschaftlern auf dem Boden.“ Diese Phase laufe gerade.

Maurer hofft, in einem Jahr ein erstes Feedback zu bekommen, was nun die wichtigsten Erkenntnisse seien, die von diesen Experimenten im Weltall gewonnen werden konnten. „Ich bin wahrscheinlich derjenige, der am allermeisten gespannt ist, hier zu erfahren, was bei diesen Experimenten herauskam.“

Ab Dezember wieder Raumfahrttraining

Zurück in Deutschland ist jetzt erstmal viel Zeit für Öffentlichkeitsarbeit. Ende November stehe dann eine ganz wichtige Tagung der europäischen Raumfahrtagentur Esa an, wo die Programme für die nächsten drei Jahre festgelegt würden. „Ab Dezember wird es dann wieder ruhiger und ich fange wieder mit dem Raumfahrttraining an. Dann steht natürlich Training für den Mond im Fokus“, so der Saarländer.

Am kommenden Dienstag, 27. September, ist Matthias Maurer ab 20.04. Uhr zu Gast bei SR 3 „Aus dem Leben“. Mit Gastgeber Uwe Jäger unterhält er sich über seine Zeit auf der ISS und seine Chancen in Zukunft eventuell noch einmal ins All Richtung Mond zu fliegen. Das Gespräch gibt es danach als Podcast auf sr3.de, in der ARD-Audiothek. Außerdem als Video auf YouTube.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja