Firmenschild der Eisengießerei MAT Foundries Europe GmbH (Foto: imago images/BildFunkMV)

MAT Foundries wird doch nicht verkauft

Karin Mayer / Onlinefassung: Axel Wagner   17.12.2020 | 15:16 Uhr

Die Gießerei MAT Foundries in Wellesweiler wird nicht verkauft. Das haben die IG Metall Neunkirchen und der Betriebsrat dem SR mitgeteilt. Die Jobs in der Gießerei sind damit für drei Jahre gesichert.

Um den Standort zu erhalten, verzichten die rund 400 Beschäftigten drei Jahre lang auf Teile des Weihnachts- und Urlaubsgeldes. In einem Ergänzungstarifvertrag wurde vereinbart, dass  mindestens 340 Arbeitsplätze am Standort erhalten bleiben.

Auftragslage für 2021 sehr gut

MAT Foundries wird nicht verkauft
Audio [SR 3, Karin Mayer , 17.12.2020, Länge: 02:40 Min.]
MAT Foundries wird nicht verkauft

Der Betriebsratsvorsitzende Andreas Walocha sagte dem SR, MAT Foundries in Wellesweiler sei durch die Corona-Pandemie unter Druck gekommen. Die Auftragslage für das 1. Quartal 2021 sei aber sehr gut. Simon Geib von der IG Metall Neunkirchen sagte, damit sei der Standort für die kommenden drei Jahre gesichert.

 Im September hatte der amerikanische Besitzer zunächst den Verkauf des Unternehmens angekündigt. Die Gießerei soll seit einigen Jahren rote Zahlen schreiben. Die Ferraro Group aus Neunkirchen hatte bereits Interesse an der Gießerei angemeldet. Nach IG Metall-Informationen ist es aber nicht zu Verkaufsgesprächen gekommen, weil die Gespräche mit MAT Foundries eine neue Perspektive ergeben haben.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 17.12.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja