Eingang des Martinshof-Ladenlokals (Foto: Martinshof GmbH)

Saarbrücker Martinshof Stadtladen hat Insolvenz angemeldet

mit Informationen von Simin Sadeghi   03.02.2022 | 17:04 Uhr

Der Martinshof Stadtladen in Saarbrücken hat einen Insolvenzantrag in Eigenverwaltung gestellt. Die Firma könne wegen hoher Mieten in der Diskontopassage nicht mehr kostendeckend betrieben werden, teilte Geschäftsführer Kempf mit. Ein Aus für den Bioladen bedeutet das jedoch nicht.

Der Martinshof Stadtladen, der in der Saarbrücker Diskontopassage auf rund 300 Quadratmetern Bio- und Naturkostwaren verkauft und auch ein Bistro betreibt, hat beim Amtsgericht Saarbrücken einen Insolvenzantrag in Eigenverwaltung gestellt. Die übrigen Gesellschaften der Martinshof-Gruppe seien davon nicht betroffen, teilte Geschäftsführer Gerhard Kempf mit.

Nächster Leerstand in der Saarbrücker Diskonto-Passage
Audio [SR 3, Simin Sadeghi, 03.02.2022, Länge: 03:12 Min.]
Nächster Leerstand in der Saarbrücker Diskonto-Passage

Der Schritt ist nach Kempfs Angaben notwendig geworden, weil der Stadtladen mit einem Mietzins im fünfstelligen Bereich nicht mehr kostendeckend betrieben werden könne. Die Martinshof Gruppe zahlt nach SR-Informationen eine Kaltmiete von 13.000 Euro.

Verhandlungen mit den Vermietern über eine dauerhafte Mietreduktion hätten zu keinem Ergebnis geführt. Seit Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 hätten sich zunehmend Mietrückstände angehäuft.

Behörde der Bayerischen Innenministeriums als Vermieter

Einer der zwei Vermieter ist die Bayerische Versorgungskammer BVK, eine Behörde des Bayerischen Innenministeriums. Ihr gehören einige Immobilien in Saarbrücken und auch in ganz Deutschland, darunter die Zalando-Zentrale in Berlin.

Die BVK bestreitet, dass die Miete, die der Martinshof Stadtladen zahlt, im Vergleich mit anderen Geschäften in Saarbücken deutlich über dem Durchschnitt liegt. Das hatte etwa der Comfort-Report von Anfang 2020 ermittelt. Die BVK verweist auf den Preisspiegel 2021 Wohn- und Gewerbeimmobilien Saarland vom Immobilienverband Deutschland IVD. Dort lägen die Mietpreisen für die BVK-Ladenflächen innerhalb der angegebenen Preisrange für Saarbrücken.

Verhandlungen und Suche nach neuem Standort

Kempf will mit der Vermieterin weiterverhandeln, aber parallel nach einem Alternativ-Standort für den Stadtladen in der Saarbrücker Innenstadt suchen, sollten die Verhandlungen endgültig scheitern.

Die 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien über die Einleitung des Eigenverwaltungsverfahrens bereits vorab informiert worden. Löhne und Gehälter seien über das Insolvenzgeld für die Monate Februar bis April 2022 abgesichert. Der Betrieb in der Saarbrücker Diskontopassage werde vollumfänglich fortgeführt.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Sendung Region am Mittag am 03.02.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja