Möbel Martin in Zweibrücken (Foto: Claus-Peter Schmidt)

Möbel Martin darf in Zweibrücken erweitern

  04.11.2019 | 10:26 Uhr

Das saarländische Möbelhaus Martin darf seinen Standort in Zweibrücken von 24.000 auf 30.000 Quadratmeter erweitern. Das hat die Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd (SGD) in Neustadt einem Bericht der „Rheinpfalz“ zufolge entschieden. Doch das Unternehmen muss dabei Auflagen erfüllen.

Der Antrag von Möbel Martin lag bereits seit Dezember vergangenen Jahres bei der SGD vor. Zuvor hatte sich das Unternehmen bereits mit der Stadtverwaltung geeinigt. Die Verkaufsfläche sollte laut Antrag auf 35.000 Quadratmeter erweitert werden. Durchschnitt sind bei den 30 größten Möbelhäusern in Deutschland heute 48.750 Quadratmeter. Zehn bis 15 Millionen Euro wollte man bei Möbel Martin investieren und auch einige neue Stellen schaffen.

Verkaufsfläche eingeschränkt

Die SGD hat mit ihrem Bescheid aber nun die Verkaufsfläche auf maximal 30.000 Quadratmeter beschränkt. Sogenannte innenstadtrelevante Sortimente, also Haushaltswaren, Porzellan, Heimtextilien usw., dürfen nur auf höchstens 2900 Quadratmetern verkauft werden, die einzelnen Angebotsgruppen nur auf je 800 Quadratmetern. Einer von der SGD in Auftrag gegebenen Studie zufolge wäre besonders der Handel in Neunkirchen und Pirmasens von einer stärkeren Ausweitung betroffen gewesen. Besonders von dort war auch Widerstand gegen das Projekt gekommen.

Für Möbel Martin wäre ein Umbau unter diesen Auflagen laut „Rheinpfalz“ eine Einschränkung des Ist-Zustandes, denn laut Antrag dehnt sich die Haushaltswaren-Abteilung schon jetzt auf 1200 Quadratmetern aus. Wie das Unternehmen mit den Auflagen umgehen will, ist noch nicht bekannt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja