Markus Uhl (CDU) bei einer Rede im Bundestag (Foto: imago images / Christian Spicker)

Uhl fordert schnelle Antwort auf CDU-Kandidaten-Frage

Janek Böffel   15.02.2020 | 11:52 Uhr

Der Generalsekretär der Saar-CDU, Markus Uhl, fordert eine schnelle und gemeinsame Lösung seiner Partei in Sachen Bundespartei-Vorsitz und Kanzlerkandidatur. Im SR-Interview kritisiert er zudem indirekt das Vorgehen von Friedrich Merz.

Interview der Woche mit Markus Uhl, Generalsekretär der CDU Saar
Audio [SR 2, Janek Böffel, 15.02.2020, Länge: 15:08 Min.]
Interview der Woche mit Markus Uhl, Generalsekretär der CDU Saar

Bis Sommer müsse eine Entscheidung über Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur auf einem Parteitag fallen, sagte der Bundestagsabgeordnete und Generalsekretär der Saar-CDU, Markus Uhl, im SR-Interview.

Damit wäre auch der von Annegret Kramp-Karrenbauer vorgeschlagene Zeitplan, die Entscheidung auf einem Parteitag im Dezember zu beschließen, hinfällig. Im Hinblick auf die derzeitigen Kandidaten für Kanzlerkandidatur und Parteivorsitz forderte Uhl eine zügige Klärung hinter den Kulissen.

Besonnenheit gefragt

Indirekt kritisierte er damit auch Friedrich Merz, der über sein Umfeld Ambitionen auf die Kanzlerkandidatur öffentlich gemacht hatte. Uhl halte wenig davon, wenn sich einige nun selbst erklärten. Die CDU solle besonnen handeln. Der Generalsekretär der Saar-CDU hoffe darauf, dass es schon im Verlauf der kommenden Woche Ergebnisse der Beratungen gibt.

Die Partei müsse den von Kramp-Karrenbauer angestoßenen Prozess zur Profilschärfung fortsetzen. Klar für ihn sei, dass die CDU eine Partei der Mitte ist.

Das komplette Interview am Samstag um 12.45 Uhr auf SR2-Kulturradio.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja