Zwei Busse des Saarländischen Verkehrverbundes (Foto: picture alliance/Oliver Dietze/dpa)

ÖPNV-Manteltarifrunde kann verschoben werden

Karin Mayer   04.11.2020 | 13:12 Uhr

Der Kommunale Arbeitgeberverband ist bereit, die Verhandlungen über einen Manteltarifvertrag für den ÖPNV auszusetzen. Die Arbeitgeber gehen damit auf einen Vorschlag der Gewerkschaft verdi ein, die Tarifrunde mit Blick auf die Corona-Beschränkungen bis Ende Mai auszusetzen.

Die Vorsitzende des KAV Anne Yliniva-Hoffmann sagte dem SR, der KAV sei zudem bereit, eine Corona-Prämie auf 300 Euro zu erhöhen. Bisher hatte der Verband 200 Euro angeboten, Verdi fordert 600 Euro.

Verdi kritisiert Angebot

Der Gewerkschaft will mit der Tarifkommission über das Angebot beraten. Christian Umlauf von Verdi kritisierte, dass die Corona-Prämie nur an einen Teil der ÖPNV-Mitarbeiter gezahlt werden solle. Beschäftigte mit Alt-Verträgen seien ausgeschlossen.

Verdi strebt einen bundesweit einheitlichen Manteltarif für den ÖPNV an und will bessere Arbeitsbedingungen für Busfahrer durchsetzen. Gefordert sind vier Tage mehr Urlaub und zusätzliche Entlastungstage, sowie 40 Prozent mehr Jahressonderzahlung.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 04.11.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja