Außenminister Heiko Maas (SPD) bei einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit dem französischen Außenminister Le Drian (Foto: picture alliance/dpa/Bernd von Jutrczenka)

Maas schließt erneute Grenzschließungen nicht aus

  27.06.2020 | 15:18 Uhr

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) schließt erneute Grenzschließungen im Zuge der Corona-Pandemie nicht aus. Es könne passieren, dass man Grenzen wieder schließen müsse, wenn das Infektionsgeschehen in einer bestimmten Region der EU deutlich höher sei als in anderen, sagte er der dpa.

Maas betonte aber, dass dies nicht wieder ohne Abstimmung geschehen dürfe. Zu Beginn der Corona-Pandemie hatten viele EU-Mitgliedstaaten – darunter auch Deutschland – Grenzen im Alleingang geschlossen. Im Saarland und in der benachbarten Region Grand Est hatte dies zu Kritik geführt. Bei einem Besuch im Département Moselle am Freitag hatten der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) und der Präsident des Départements, Patrick Weiten, die Probleme noch einmal thematisiert, aber auch die deutsch-französische Freundschaft beschworen.

Kurz vor Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft
Maas will mehr Souveränität für Europa

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 27.06.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja