Schutzmasken (Foto: Barbara Gindl/APA/dpa)

Maskenpflicht in Luxemburg

Axel Wagner   20.04.2020 | 06:22 Uhr

In Luxemburg gilt seit Montag eine Maskenpflicht. Mit dieser Maßnahme wagt die Regierung von Premierminister Xavier Bettel sich an eine Lockerung der Ausgangsbeschränkungen heran. Dazu erhält jeder Bürger des Großherzogtums fünf kostenlose OP-Masken von der Regierung.

Seit Montag sollen in Luxemburg verschiedene Gewerbe wieder ihre Arbeit aufnehmen, unter anderem die Bauwirtschaft. Überall dort, wo der vorgeschriebene Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann, muss ein Mundschutz getragen werden. Das gilt für Supermärkte und sonstige Lebensmittelläden, aber auch für Postfilialen, Apotheken, Banken und vor allem für den öffentlichen Personennahverkehr.

Regierung verteilt Masken-Kits

Deshalb will die Regierung jeden Bürger mit einem Masken-Kit ausstatten. Bis zu sieben Millionen Masken sollen in den kommenden Tagen und Wochen an Bürger, Gemeinden und Handwerksbetriebe verteilt werden.

Einsatzkräfte des luxemburgischen Rettungsdienstes CGDIS sollen die für die Bürger bestimmten Masken in die Gemeinden bringen, die dann wiederum die Verteilung organisieren. Handwerksbetriebe können ihre Masken – fünf pro Mitarbeiter – am Flughafen Findel abholen.

Als Alternative zu den unterschiedlichen Masken ist es auch erlaubt, einen Schal oder Buff als Mundschutz anzulegen, sagte Premierminister Xavier Bettel in einer Pressekonferenz.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 19.04.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja