Saarländische Grenze zu Luxemburg (Foto: SR)

Ausgangssperre in Luxemburg

  30.10.2020 | 12:50 Uhr

Aufgrund der Corona-Pandemie herrscht in Luxemburg seit Freitag eine nächtliche Ausgangssperre. Das Luxemburger Parlament beschloss am Donnerstag ein entsprechendes Gesetz.

Danach müssen die Bürger zwischen 23.00 und 6.00 Uhr grundsätzlich zu Hause bleiben. Ausnahmen sind beispielsweise Arztbesuche oder der Weg zur Arbeit. Die Ausgangssperre ist bis Ende November befristet. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Großherzogtum ist zuletzt im Vergleich zur Vorwoche um 265 Prozent auf rund 3400 Fälle gestiegen. Luxemburg hat insgesamt rund 600.000 Einwohner.

Wie die Zeitung „L’Essentiel“ berichtet, will die Polizei die Einhaltung der Ausgangssperre kontrollieren. Luxemburgs Innenminister Henri Knox betonte gegenüber der Zeitung, Grundrechte wie die Freizügigkeit blieben gewahrt. Die Maßnahme sei im Regierungsrat, im Ausschuss und in der Abgeordnetenkammer ausführlich diskutiert worden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 30.10.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja