Die Bauarbeiten am Ludwigsparkstadion (Foto: Alexander M. Groß/SR)

Ludwigspark-Tribünen: Preis offenbar gedrückt

Thomas Gerber   29.10.2018 | 21:00 Uhr

Die Preisverhandlungen über den Bau der vier Tribünen für das neue Saarbrücker Ludwigsparkstadion haben offenbar ein kostengünstigeres Angebot gebracht. Nach SR-Informationen soll der Auftrag am Dienstag im zuständigen Werksausschuss und dann abschließend im nicht öffentlichen Teil der Stadtratssitzung vergeben werden.

Das jetzt im Rahmen der Verhandlungen mit dem einzigen Bieter erreichte Angebot brachte zwar eine Preisreduzierung von mehr als einer Million Euro. Dennoch würden die Gesamtkosten des Stadionneubaus die bisher gesetzte Obergrenze von 28 Millionen um etwa 1,5 Millionen Euro übersteigen. Diese Mehrkosten sollen nun bei anderen Gewerken zumindest teilweise eingespart werden.

Nur ein Angebot bei europaweiter Ausschreibung

weitere Informationen
Umbau des Ludwigsparks gerät ins Stocken [25.09.2018]
Der Um- und Ausbau des Saarbrücker Ludwigsparks in ein zweitligataugliches Stadion für 16.000 Zuschauer ist ins Stocken geraten. Wie heute bekannt wurde, hat die Ausschreibung für die Tribünen nicht das erhoffte Ergebnis gebracht. Nun soll die Ausschreibung aufgehoben und neu verhandelt werden.

Bei der europaweiten Ausschreibung des Tribünenbaus war nur ein Angebot eingegangen. Dieses Angebot lag allerdings deutlich über dem kalkulierten Preis. Da die Differenz zwischen kalkuliertem und angebotenem Preis mehr als 20 Prozent betrug und damit vergaberechtlich als nicht wirtschaftlich galt, war die Ausschreibung vor vier Wochen aufgehoben worden.

Danach hatte die Stadt Verhandlungen mit dem einzigen Bieter aufgenommen. Sollte der Stadtrat der Vergabe heute zustimmen, soll der Zeitplan eingehalten und der neue Ludwigspark bis Anfang 2020 fertiggestellt werden.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 29.10.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen