Eine Person checkt mit der Luca-App ein. (Foto: Imago/epd/Friedrich Stark)

Luca-Betreiber verwirrt Gastronomen im Saarland

Axel Wagner   14.10.2021 | 14:47 Uhr

Eine Nachricht der Luca-App an Gastronomen hat im Saarland für Verwirrung gesorgt. Darin hieß es, Gastronomen müssten seit Anfang des Monats keine Kontakte mehr erfassen. Dabei gilt die Kontaktnachverfolgung noch mindestens bis Ende November.

Der Betreiber der Luca-App hat am Donnerstagmorgen eine Mail an Hotels, Restaurants und weitere Einrichtungen im Saarland verschickt, in der ein Ende der Kontaktnachverfolgung verkündet wird: „Mit der neuen Coronaschutzverordnung (gültig ab 1. Oktober) sind Betreiber:innen im Saarland nicht mehr dazu verpflichtet, Kontaktdaten ihrer Besucher:innen und Gäste aufzunehmen“, heißt es in dem Schreiben, das dem SR vorliegt.

Verlängert bis Ende November

Das entspricht allerdings nicht den Tatsachen, denn die saarländische Landesregierung hat die Kontaktnachverfolgung bereits vor vier Wochen bis mindestens Ende November verlängert.

„Bei uns laufen seit dem Morgen wegen dieser Nachricht die Telefone heiß“, erklärte Frank Hohrath, Geschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Saarland (Dehoga), im Gespräch mit dem SR. Man informiere zwar die Mitglieder, dass die Informationen in der Nachricht falsch seien, fürchte aber jetzt, dass sie auch für Verwirrung bei den Gästen sorgen könnte.

Verordnung falsch verstanden

Der Betreiber der Luca-App, die Berliner Firma culture4life GmbH, teilte zunächst auf SR-Anfrage mit, man habe die saarländische Coronaschutzverordnung falsch verstanden. Dadurch sei es zu dieser Mail gekommen.

Inzwischen hat das Unternehmen seine falsche Information per Mail an Luca-Location-Betreiber korrigiert. Darin heißt es: „Wir selbst haben missverständliche Informationen erhalten und es versäumt diese sorgfältig zu prüfen.“ Das wolle man künftig „noch sorgsamer" tun.

Das saarländische Gesundheitsministerium teilte am Nachmittag mit, man sei mit culture4life nach der falschen Information in Kontakt getreten.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja