Infokasten des LSVS (Foto: SR)

LSVS-Skandal: Gericht erlässt Strafbefehle

  14.08.2018 | 17:18 Uhr

Im Zusammenhang mit dem Finanzskandal beim Landessportverband hat das Amtsgericht Saarbrücken gegen vier Präsidiumsmitglieder Strafbefehle erlassen. Ihnen wird Vorteilsgewährung vorgeworfen. Nach Gerichtsangaben wurden Geldstrafen in Höhe von 90 Tagessätzen verhängt.

Da die Präsidiumsmitglieder unterschiedliche Nettoeinkommen haben, sind die Geldstrafen unterschiedlich hoch. Sie liegen zwischen 3600 und 9000 Euro. Drei der Strafbefehle sind rechtskräftig. Beim vierten Strafbefehl ist die Frist, in der ein Einspruch eingelegt werden kann, noch nicht abgelaufen. Den vier Präsidiumsmitgliedern wird Vorteilsgewährung vorgeworfen.

Den vier Präsidiumsmitgliedern wird Vorteilsgewährung vorgeworfen, weil der LSVS bereit gewesen ist, die Geburtstagsfeier von Innenminister Bouillon mitzufinanzieren. Laut Oberstaatsanwalt Uhte wird es aber keine Ermittlungen gegen den Innenminister geben. Der habe stets betont keine Teilfinanzierung zu wollen, was mehrere Zeugen auch so bestätigt hätten.

Politik & Wirtschaft
Die Finanzaffäre beim LSVS
Der Landessportverband für das Saarland (LSVS) ist von einer Finanzaffäre betroffen. Seit Bekanntwerden im Dezember vergangenen Jahres dringen immer mehr Details an die Öffentlichkeit. Wir zeichnen die bisherige Entwicklung in unserer Zeitleiste nach.

Artikel mit anderen teilen