Gebäude der SaarLB in Saarbrücken (Foto: SR)

LSVS auf der Zielgeraden zum Kredit

Stefan Hauch / Onlinefassung: Axel Wagner   18.12.2018 | 19:20 Uhr

Seit Monaten verhandelt der finanziell angeschlagene Landessportverband (LSVS) mit der SaarLB über einen Kredit über rund 15 Millionen Euro. Die Bank verlangt Sicherheiten und glaubwürdige Konzepte. Jetzt haben sich beide Seiten offenbar deutlich aufeinander zubewegt.

Es war eine große Runde, die in der Bank verhandelt hat. Die Spitze des Landessportverbandes, Konsolidierungsberater, Vertreter des Innenministeriums und die Kreditexperten der Saar LB. Der LSVS konnte dabei eine Lösung für das dringendste Problem vorlegen, die Forderungen der Zusatzversorgungskasse des Saarlandes (LZVK).

„Letzte Woche gab es einen wichtigen Beiratsbeschluss, der uns telefonisch mitgeteilt wurde“, sagt LSVS-Präsident Adrian Zöhler. „Hier warten wir ganz einfach auf die offizielle, schriftliche Bestätigung.“

Wegen Unregelmäßigkeiten in der Vergangenheit standen Forderungen der Zusatzversorgungskasse in Millionenhöhe im Raum. Das wäre für den LSVS das Aus gewesen. „Die 15 Millionen stehen nicht mehr im Raum“, stellt Zöhler fest. „Entscheidend ist, dass die LZVK für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bisher dort eingezahlt hatten, auch in Zukunft zuständig ist. Es bestehen auch weiterhin Rentenansprüche. Und auch diejenigen, die jetzt noch voll im Erwerbsleben stehen, werden dann auch letztendlich Rentenansprüche geltend machen können.“ Dafür, so Zöhler, seien Ausgleichszahlungen in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro nötig, verteilt auf 20 Jahre. Das könne man wie einen Beitrag für eine sichere Rente sehen.

Video [aktueller bericht, 18.12.2018, Länge: 3:09 Min.]
Kreditmodalitäten für LSVS bis März

SaarLB verlangt genaue Dokumentation

Es fehlt noch die schriftliche Bestätigung der Kompromisslösung – ebenso der Nachweis über zusätzlich gezahlte Gelder von Saartoto an den Landessportverband. Auch hier verlangt die SaarLB eine genaue Dokumentation über die Geldflüsse der beiden Partner in der Vergangenheit.

„Da geht es um Beträge, die über das Sportachtel hinaus ausgezahlt wurden“, sagt Zöhler. Über das gesetzlich garantierte Sportachtel fördert das Saarland über den LSVS den Vereinssport. „Hier brauchen wir noch Zuwendungsbescheide. Daran wird aktuell gearbeitet, und sobald wir von Lotto grünes Licht bekommen, liegen alle Voraussetzungen vor, und es kommt zu einer Bankbewilligung.“

Der über das Innenministerium beantragte Überbrückungskredit von 850.000 Euro ist bereits geflossen. Der Sportverband ist handlungsfähig. „Wir sind im Moment so aufgestellt, dass wir bis zum 31. März liquide sind, also auch verfügbare Mittel haben“, so Zöhler. „Insofern sind wir jetzt nicht darauf gebunden, dass es in diesem Jahr abgeschlossen wird. Wir gehen davon aus, dass Mitte, Ende Februar dann auch tatsächlich alles abgeschlossen ist.“

Die langwierigen und anstrengenden Verhandlungen mit dem Kreditinstitut sind auf der Zielgeraden – signalisiert der LSVS und hofft auf den Kredit bis Mitte Februar. Die Bank widerspricht nicht.

Timeline
Finanzaffäre beim LSVS
Der Landessportverband für das Saarland (LSVS) ist von einer Finanzaffäre betroffen. Seit Bekanntwerden im Dezember vergangenen Jahres dringen immer mehr Details an die Öffentlichkeit. Wir zeichnen die bisherige Entwicklung in unserer Zeitleiste nach.

Über dieses Thema wurde auch im „aktuellen bericht“ im SR Fernsehen vom 18.12.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen