LSVS Informationstafel  (Foto: SR)

LSVS: Michael Blank bestreitet Verbindung zu IT-Firma

Caroline Uhl   06.07.2018 | 18:03 Uhr

Der Sanierungsberater des Landessportverbandes, Michael Blank, ist Gerüchten über Verbindungen zu der beim LSVS tätigen IT-Firma entgegengetreten. Gegenüber dem SR teilte Blank mit, dass er zu der Saarbrücker Firma weder in wirtschaftlichen noch persönlichen Beziehungen steht oder stand.

Die Gerüchte gehen seit Wochen um, zuletzt bei der LSVS-Vorstandssitzung am Donnerstagabend: Gibt es eine zu enge Verbindung zwischen dem LSVS-Sanierungsberater, Michael Blank, und der Saarbrücker IT-Firma, die sich derzeit um die EDV beim Landessportverband kümmert? Gegenüber dem SR verneint Blank dies. Eine kurzfristige externe Lösung für die LSVS-IT mit einem Auftragsvolumen im vierstelligen Bereich jeden Monat war nötig geworden, weil sich der LSVS mit seinem bisherigen IT-Leiter überworfen hatte.

Auch langfristig soll die LSVS-IT aber ausgelagert bleiben. Im Herbst soll die Ausschreibung erfolgen. Die Auslagerung der IT ist ebenso Teil des nun beschlossenen Sanierungskonzepts wie die Entlassung von 47 Mitarbeitern. Für sie hat die Gewerkschaft Verdi eine Übernahmegarantie durch das Land gefordert. Doch Ministerpräsident Tobias Hans hat auf eine solche Garantie am Freitag verzichtet. Er teilte lediglich mit, die Landesregierung werde, wenn notwendig, in einen „Dialog“ einsteigen.

Politik & Wirtschaft
Die Finanzaffäre beim LSVS
Der Landessportverband für das Saarland (LSVS) ist von einer Finanzaffäre betroffen. Seit Bekanntwerden im Dezember vergangenen Jahres dringen immer mehr Details an die Öffentlichkeit. Wir zeichnen die bisherige Entwicklung in unserer Zeitleiste nach.

Über dieses Thema wurde auch in der SR 3 Rundschau vom 06.07.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen