Ein Schild zur Rezeption des LSVS, im Hintergrund die Mensa (Foto: imago/Becker&Bredel)

LSVS: Fachverbände müssen Finanzen selbst regeln

  23.04.2019 | 16:41 Uhr

Der Landessportverband für das Saarland wird ab dem kommenden Jahr nicht mehr die Buchhaltung seiner Mitgliedsverbände übernehmen. Weil es dafür aber auch keinen direkten finanziellen Ausgleich geben wird, fürchten die Fachverbände um ihre Existenz.

Der finanzielle Mehraufwand für die Buchführung ginge auf Kosten etwa von Trainergehältern und Zuschüssen an Mitgliedervereine, so die stellvertretende Präsidentin des Saarländischen Leichtathletik-Bundes (SLB), Monika Schwarz. In einem Brief an Innenminister Klaus Bouillon (CDU) schreibt Schwarz, es drohen Insolvenzen und Auflösungen von Fachverbänden.

Auslagerung rechtswidrig?

In dem Brief fordert der SLB Bouillon auf, gegen die geplante Auslagerung vorzugehen. Nach Ansicht des Leichtathletik-Bundes widerspricht die geplante Auslagerung der Buchhaltung dem LSVS-Gesetz und der LSVS-Satzung. Der Landessportverband habe eine gesetzlich festgelegte Unterstützungspflicht.

Bislang unterstützt der LSVS nach eigene Angaben 26 Fachverbände bei der Buchhaltung. 24 Verbände führen demnach ihre Bücher selbst.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 23.03.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen