Gesperrte deusch-französische Grenze bei Oberfelsberg (Foto: Becker&Bredel)

Saar-Linke will Sondersitzung zu Grenzschließung

  07.04.2020 | 16:39 Uhr

Wegen der Grenzschließungen in der Corona-Krise beantragt die Linke im saarländischen Landtag eine Sondersitzung des Innenausschusses. Es müsse innerhalb der Landesregierung ein abgestimmtes Verhalten gegenüber Frankreich und Luxemburg geben.

Das Saarland dürfe seine französischen Nachbarn nicht weiter verärgern, sagten die beiden Innenpolitiker der Linkspartei, Dennis Lander und Ralf Georgi. Zuletzt hatte Innenminister Klaus Bouillon (CDU) die Grenzschließungen verteidigt - und dafür auch scharfe Kritik des Koalitionspartners einstecken müssen.

Ohne Bouillons Namen direkt zu nennen, hatte etwa SPD-Fraktionschef Ulrich Commerçon am Montag vor Journalisten kritisiert, dass hier jemand unterwegs sei, "um den starken Mann zu spielen". Das finde er unerträglich. Zuvor hatte sich bereits die stellvertretende Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) dafür ausgesprochen, als eine der ersten Lockerungsmaßnahmen die Grenzöffnung zu überprüfen.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 07.04.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja