Logo der Linken  (Foto: SR)

Saar-Linke will neuen Vorsitzenden wählen

Diana Kühner-Mert   27.09.2019 | 20:17 Uhr

Die saarländische Linke hat seit gut eineinhalb Jahren keinen Vorsitzenden mehr. Der Vorstand insgesamt ist geschrumpft – in den letzten Monaten gab es mehrere Rück- und sogar Austritte. Am Sonntag nun soll ein neuer Vorstand gewählt werden, um die Partei wieder arbeitsfähig zu machen.

Hier in Wiebelskirchen soll der Landesparteitag am Sonntag stattfinden – mit Wahl eines neuen Landesvorstandes. Das ist dann aber auch alles, was feststeht. Wer kandidieren wird und wofür – auch Vize-Landeschefin Barbara Spaniol weiß nichts Genaues. „Das ist alles wirklich noch völlig offen“, sagt sie. Das sei auch nachvollziehbar, weil sich die Delegierten mit den verschiedenen Kreisverbänden treffen. „Es wird noch viel beraten, und ich meine, am Sonntag müssen die Delegierten entscheiden. Sie werden die Wahl haben, geheim und frei, und dann werden wir weiter sehen.“

Video [aktueller bericht, 27.09.2019, Länge: 2:06 Min.]
Vorstandswahlen bei den Saar-Linken

Spaniol, Lein und Trenz im Gespräch

Spaniol selbst will kandidieren – als Vorsitzende? Das lässt sie offen. Im Gespräch sind auch die Saarbrücker Markus Lein und Jürgen Trenz. Der derzeitige Co-Vize Spaniols, Andreas Neumann, der wegen eines mutmaßlich gefälschten Doktortitels für Negativschlagzeilen gesorgt hatte, hat seinen Verzicht erklärt. Unklar dagegen eine mögliche Kandidatur des Bundestagsabgeordneten Thomas Lutze – Anfragen des SR blieben unbeantwortet.

Schwierige Ausgangslage

Seit Jahren fällt die Linke vor allem durch Streit auf – keine einfache Ausgangslage. „Man muss solche persönlichen Feindschaften wirklich zurückstellen“, meint Spaniol. „Es muss klar sein, dass die inhaltliche Arbeit wieder im Vordergrund stehen muss. Wir müssen unsere Stimme hier im Land erheben. Das wird gebraucht. Wir können es uns überhaupt nicht leisten, jetzt mit persönlichen Anfeindungen weiterzumachen.“

Auch wenn die Parteispitze ab Sonntag wieder komplett und arbeitsfähig sein sollte: Um die Probleme der Saar-Linken zu lösen, dürfte eine neue Mannschaft allein nicht ausreichen.

Über dieses Thema hat auch der „aktuelle bericht“ vom 27.09.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja