Collage ÖPNV – Bus und Bahn (Foto: pixabay/SR)

Linke kritisiert künftige ÖPNV-Tarife

  18.06.2021 | 15:01 Uhr

Die saarländische Linke hält die Tarifreform bei Bussen und Bahnen für unzureichend. In einer Pressemitteilung wird kritisiert, dass die Preise auch nach der Reform, die zum 1. Juli in Kraft tritt, zu hoch seien. Die Partei fordert unter anderem kostenlosen ÖPNV für Schülerinnen und Schüler.

In Luxemburg können Menschen schon seit über einem Jahr völlig kostenlos mit dem Bus oder der Bahn fahren. Das Land hat sich zum Ziel gesetzt, die Zahl der Nutzer des ÖPNV bis 2025 um 20 Prozent zu steigern.

49 Euro für ein Schülerticket

Im Saarland hingegen müssen und Bus- und Bahnkunden auch nach der neuen Tarifreform am 1. Juli weiter für den Nahverkehr zahlen. Zwar werden die Abonnements für Schüler- und Azubi-Abos deutlich günstiger als zuvor, Schüler fahren saarlandweit künftig rund um die Uhr für 49 Euro, Azubis für 59 Euro. Doch das geht der Linken nicht weit genug: Sie fordert, dass Tickets für Schüler kostenfrei sein sollten, da diese nicht über eigenes Einkommen verfügten.

Auch für Stammkunden solle es Preisnachlässe geben. Es sei Sache der Landesregierung, für einen attraktiveren öffentlichen Nahverkehr zu sorgen. Derartige Reformen seien nicht allein Aufgabe des Tarifverbundes SaarVV.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 18.06.2021 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja