Eine Ampulle des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca wird aus einer Packung entnommen.  (Foto: picture alliance/dpa/Reuters/Pool | Hannibal Hanschke)

Lieferengpässe bei AstraZeneca

Janek Böffel / Onlinefassung: Thomas Braun   14.03.2021 | 19:42 Uhr

Auch im Saarland kommt es zu Lieferengpässen beim AstraZeneca-Impfstoff. In den kommenden 14 Tagen sollen nur jeweils 2400 statt der ursprünglich angekündigten 7200 Impfdosen ankommen, bestätigte Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) dem SR.

Gesundheitsministerin Bachmann zu den neuen Impfstoff-Engpässen
Audio [SR 1, Daniel Simarro, Monika Bachmann, 15.03.2021, Länge: 02:52 Min.]
Gesundheitsministerin Bachmann zu den neuen Impfstoff-Engpässen

Sie sei mehr als verärgert über die gekürzten Liefermengen, sagte Bachmann. Welche Folgen das für die angesetzten Impfungen haben wird, ist derzeit noch unklar. Sie könne allerdings nicht ausschließen, dass Termine verschoben werden müssen, so Bachmann. Absagen sollen soweit möglich vermieden werden.

Zuletzt wurden vor allem Pflegepersonal, aber auch Krankenhausmitarbeiter mit dem Impfstoff geimpft. Auch für Lehrer war er vorgesehen. Zudem sollte es einen Modellversuch in zahlreichen Arztpraxen geben.

Lieferungen bis 4. April nachgeholt?

Was der Rückschlag bei den Lieferungen für den Plan bedeutet, ab dem 1. April auch über die Hausärzte im Land Impftermine zu vergeben, sei noch unklar, sagte Bachmann. 700 Ärzte stünden bereit. Es gebe zwar die Zusage des Herstellers bis zum 4. April die Lieferungen nachzuholen - das glaube sie aber erst, wenn es so weit sei, so Bachmann.

Am Montag wird es eine Schalte der Ländergesundheitsminister mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zum Thema geben. AstraZeneca hatte angekündigt, statt 220 Millionen Dosen nur noch 100 Millionen bis Sommer an die EU zu liefern.

Über dieses Thema berichten die SR-Hörfunknachrichten am 14.03.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja