Saarländischer Landtag während einer Sitzung (Foto: SR)

Klimawandel und "Saarhundert" beschäftigen Abgeordnete

  15.01.2020 | 08:11 Uhr

Neben der umstrittenen Wahl einer neuen Leitung der Landesmedienanstalt geht es heute im saarländischen Landtag auch um die Folgen des Klimawandels. Zudem stehen das Saarhundert-Jubiläum und eine Initiative für schärfe Strafen bei Kindesmissbrauch auf dem Programm. Der SR überträgt die Sitzung live im Fernsehen und im Internet.

Wie wird sich der Klimawandel auf das Saarland auswirken? Damit beschäftigt sich heute das saarländische Landesparlament. Nach einer Großen Anfrage der Linkspartei hat die Regierung Auskunft über die bereits erkennbaren Auswirkungen eines immer wärmer werdenden Saarlandes gegeben.

Durchschnittstemperatur könnte deutlich steigen

Nach Angaben der Regierung betrug von 1951 bis 1980 die mittlere jährliche Temperatur im Saarland 8,8 Grad. Zwischen 1991 und 2018 waren es schon 9,9 Grad. Sofern die Entwicklung "weiter wie bisher" verläuft, werde die mittlere Jahrestemperatur zwischen bis 2080 bei 11,8 Grad, bis 2100 bei 14,1 Grad liegen.

In den 30 Jahren bis 2000 gab es knapp sechs heiße Tage mit mindestens 30 Grad pro Jahr, mittlerweile sind es bereits 9,3 heiße Tage. Starkregen, Ernteausfälle durch Trockenperioden und Veränderungen bei den Tierarten - beispielsweise das Aufkommen der gefährlichen Tigermücke - seien die Folgen. Schon jetzt gebe es beispielsweise erhebliche Schäden im Wald: 2018 war der Anteil von sogenanntem Schadholz doppelt so groß wie ein Jahr zuvor.

Bundeshilfen, um Strukturwandel zu meistern

Doch nicht nur die klimatischen Bedingungen in der Zukunft - sondern auch die wirtschaftlichen Aussichten des Landes beschäftigen die Abgeordneten. In einem Antrag von CDU und SPD blicken die Parlamentarier zum einen auf die 100-jährige Geschichte des Landes zurück, fordern zugleich aber deutliche Unterstützung des Bundes ein, um den anstehenden Strukturwandel zu meistern und für gleichwertige Lebensverhältnisse zu sorgen.

Der Landtag wird auch eine Initiative im Bundesrat für schärfere Strafen bei Kindesmissbrauch unterstützen. Auch Veränderungen im Bundestierschutzgesetz - vor allem hinsichtlich Haus- und Nutztieren - seien nötig, heißt es in einem weiteren Antrag der Koalitionsfraktionen von CDU und SPD. Auf Antrag der AfD wird es zudem um die Blackout-Vorsorge im Saarland und einen Saarlandtag als möglichen Feiertag gehen.

Wahl einer neuen LMS-Führung

Zu Beginn der Sitzung stand aber zunächst die Wahl einer neuen Leitung der Landesmedienanstalt an. Die Abgeordneten stimmten mit deutlicher Mehrheit für CDU-Politikern Ruth Meyer. An der Wahl beziehungsweise dem ganzen Procedere gab es im Vorfeld deutliche Kritik - nicht nur von Seiten der Opposition.

Debatte um Direktorenposten der Landesmedienanstalt
Meyer ist neue LMS-Direktorin [15.01.2020]
Die CDU-Abgeordnete Ruth Meyer ist vom Landtag zur neuen Direktorin der Landesmedienanstalt gewählt worden. Zuvor war die Linke mit einem Antrag auf eine Verschiebung der Wahl gescheitert. Das Wahlverfahren hatte im Vorfeld für heftige Kritik gesorgt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja