Prostituierte im Bordell (Foto: dpa)

Landtag für Bordell-Werbeverbot

Roswitha Böhm   30.10.2019 | 19:02 Uhr

Der saarländische Landtag will Werbung für Prostitution stärker reglementieren. Die Landesregierung soll nun prüfen, ob ein landesweites Verbot rechtlich möglich ist.

CDU, SPD und Linke stimmten am Mittwoch für einen entsprechenden Werbeverbots-Antrag der Regierungsfraktionen. Außerdem soll eine Bundesratsinitiative gestartet werden, die Werbung für Prostitution auf Fahrzeugen verbietet.

Laut der CDU-Abgeordneten Dagmar Heib ist ein Verbot notwendig, weil solche Werbung dem Selbstbestimmungsrecht der Sexarbeiterinnen zuwiderläuft. Die Frauen würden als Angebot für den Mann dargestellt, sagte auch Petra Berg von der SPD. Sie warnte davor, dass Bordellwerbung deshalb ein Faktor für die Entstehung von sexueller Gewalt gegen Frauen sei.

Barbara Spaniol von der Linken verwies darauf, dass es in Städten wie München, Bremen und Frankfurt bereits Beschränkungen gebe.

AfD: "Menschliche Eigenart"

Die AfD-Fraktion stimmte gegen den Antrag. Prostitution gehöre „zur menschlichen Eigenart“, sagte der Abgeordnete Rolf Müller. Frauenministerin Monika Bachmann (CDU) nannte das Verbot eine „gesellschaftliche und moralische Pflicht“.

Über 35.000 Menschen hatten in einer Petition gefordert, dass Werbung für sexuelle Dienstleistungen saarlandweit verboten wird.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 30.10.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja