Covid-19-Blutentnahmeröhrchen auf Biogefährdungsschild und Abstrich-Stäbchen (Foto: picture alliance/Chromeorange/Christian Ohde)

Landkreis Saarlouis als Risikogebiet eingestuft

mit Informationen von Jürgen Rinner   16.10.2020 | 15:00 Uhr

Der Landkreis Saarlouis ist am Freitag als Risikogebiet eingestuft worden. Nach Angaben des Landkreises liegt der Corona-Inzidenzwert bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

Landrat Saarlouis: "In fast allen Gemeinden haben wir steigende Zahlen"
Audio [SR 3, Interview: Simin Sadeghi, 16.10.2020, Länge: 04:58 Min.]
Landrat Saarlouis: "In fast allen Gemeinden haben wir steigende Zahlen"

Der Inzidenzwert lag am Freitag um 12.00 Uhr im Landkreis Saarlouis bei 50,95 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. 99 Neuinfektionen wurden bisher allein am Freitagvormittag registriert. Zur Bekämpfung des aktuellen Infektionsgeschehens hat der Landkreis Saarlouis eine Allgemeinverfügung mit weiteren Einschränkungen für das öffentliche Leben erlassen. Folgende Maßnahmen gelten verbindlich für alle Bürger im Landkreis Saarlouis:

  • An belebten öffentlichen Plätzen sowie bei öffentlichen Veranstaltungen ist grundsätzlich eine Mund-Nasen-Maske zu tragen, sofern der Mindestabstand von 1,50 Meter nicht eingehalten werden kann. Dies gilt auch für Gäste in Gaststätten und sonstigen Gastronomiebetrieben, die sich abseits ihres zugewiesen Platzes aufhalten.

  • Private Veranstaltungen in öffentlichen Räumen sind nur mit bis zu zehn Personen und in privaten Räumen nur mit bis zu zehn Personen aus höchstens zwei Hausständen unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen zulässig.

  • Verkaufsstätten und ähnlichen Einrichtungen, insbesondere Tankstellen, Kiosken, Einzelhandelsgeschäften und Supermärkten ist es an jedem Wochentag untersagt, in der Zeit zwischen 23.00 Uhr und 6.00 Uhr des Folgetages, alkoholhaltige Getränke abzugeben.

Bußgeld von bis zu 25.000 Euro

Die Verfügung tritt am Samstag, ab 0.00 Uhr, in Kraft. Verstöße gegen die Maßnahmen der Allgemeinverfügung werden mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 Euro bestraft. Der Landkreis Saarlouis bleibt so lange als Risikogebiet eingestuft, bis die höchste Warnstufe von 50 Neuinfektionen/100.000 Einwohner insgesamt fünf Tage in Folge unterschritten wird. Der Landkreis weist noch einmal eindringlich auf die geltenden Abstands- und Hygieneregeln hin und ruft alle Bürger zu deren Einhaltung auf.

"Wir sind uns der harten Einschnitte in das private Leben der Menschen sehr bewusst und haben uns diese Entscheidung nicht leichtgemacht, aber es geht für unseren Landkreis jetzt darum, das Schlimmste zu verhindern. Ein nochmaliger Lockdown wäre für unsere Wirtschaft kaum zu ertragen, ganz zu schweigen, welche Kollateralschäden ein erneuter Lockdown für die Kita-Kinder, und Schüler und die älteren Menschen unter uns bedeuten würde", sagt Landrat Patrik Lauer.

In den vergangen Tagen waren bereits die Landkreise St. Wendel, Neunkirchen und Merzig-Wadern als Risikogebiete eingestuft worden.

Unterschied zum öffentlichen Raum
Darum gelten im privaten Bereich andere Corona-Regeln

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 16.10.2020 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja