Luftbildaufnahme von Neunkirchen (Foto: SR/Alexander M. Groß)

Landkreis Neunkirchen als Risikogebiet eingestuft

  13.10.2020 | 14:20 Uhr

Der Landkreis Neunkirchen hat am Dienstag den kritischen Wert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen überschritten. Der sogenannte Inzidenzwert liegt nach Angaben des Landkreises bei 65,6.

Landesregierung passt Corona-Verordnung an
Update: Strengere Personenbeschränkungen ab 18.10.

Allein am Dienstag sind nach Angaben des Landkreises Neunkirchen 49 neue Fälle gemeldet worden. "Durch die große Anzahl an Neuinfektionen erfolgte ein sprunghafter Anstieg der Inzidenzzahl von gestern 31,3 auf 65,6 heute. Jetzt gilt es umso mehr die Hygieneregeln und Abstandsregeln einzuhalten", appelliert Landrat Sören Meng an die Bevölkerung.

Die Ausweisung als Risikogebiet zieht folgende Maßnahmen mit sich, die der Landkreis Neunkirchen in einer Allgemeinverfügung festgehalten hat:

  • Privatveranstaltungen in geschlossenen, öffentlichen Räumen sind nur noch mit bis zu 25 Personen, in privaten Räumen nur mit bis zu zehn Personen unter Beachtung der Schutzmaßnahmen zulässig.

  • Öffentliche Veranstaltungen, etwa Sportveranstaltungen, sind davon weiterhin nicht betroffen.

  • Gaststätten, insbesondere Restaurants, Kneipen, Schank- und Speisewirtschaften, Bars, Kantinen, Hotelrestaurants und -bars, Eisdielen und Eiscafés ist es untersagt, zwischen 0.00 Uhr und 6.00 Uhr alkoholhaltige Getränke auszuschenken oder zum Außerhaus-Verzehr abzugeben.

  • Verkaufsstätten und ähnlichen Einrichtungen, insbesondere Tankstellen, Kiosken, Einzelhandelsgeschäften und Supermärkten ist es untersagt, zwischen 0.00 Uhr und 6.00 Uhr alkoholhaltige Getränke abzugeben.

Zweites saarländisches Risikogebiet Neunkirchen
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 13.10.2020, Länge: 02:01 Min.]
Zweites saarländisches Risikogebiet Neunkirchen

Trauerfeier möglicherweise Grund für Anstieg

Landrat Neunkirchen: "Wir haben das Abstrichzentrum in Reden reaktiviert"
Audio [SR 3, Interview: Simin Sadeghi, 13.10.2020, Länge: 03:05 Min.]
Landrat Neunkirchen: "Wir haben das Abstrichzentrum in Reden reaktiviert"

Um das Gesundheitsamt zu unterstützen, helfen momentan Soldaten der Bundeswehr bei der Kontaktnachverfolgung. Außerdem stellen THW, DRK und DLRG zusätzliche Hilfskräfte bereit, so eine Sprecherin des Landkreises. Sie werden im reaktivierten Testzentrum in Reden eingesetzt.

Dort sollen am Mittwoch ausschließlich Landkreis-Bewohner, die als Kontaktpersonen vom Gesundheitsamt ermittelt worden sind, auf Covid-19 getestet werden. Der sprunghafte Anstieg bei den Corona-Neuinfektionen im Landkreis könnte auf eine größere Trauerfeier zurückzuführen sein.

Keine Auswirkungen für Pendler

Die Einstufung als Risikogebiet habe für Personen, die aus beruflichen, medizinischen oder familiären Gründen in den Landkreis Neunkirchen kommen, keine Auswirkungen. Einwohner des Landkreises Neunkirchen, die in den kommenden Tagen in Urlaub fahren, hätten die jeweils geltenden Bestimmungen in den Urlaubsorten zu beachten. Für Personen, die im Landkreis Neunkirchen Urlaub machen, würden keinen besonderen Regelungen gelten. Bei der Rückreise seien die geltenden Bestimmungen in der Heimatregion zu beachten.

Der Landkreis bleibt Risikogebiet, bis der Wert fünf Tage in Folge unterschritten wird. Im Laufe der kommenden Woche soll die neue Rechtsverordnung des Landes in Kraft treten, die die Regeln anpasst und für regionale Risikogebiete klare Regelungen trifft. Die neue Allgemeinverfügung gilt vorerst bis längstens 25. Oktober.

Der Landkreis Neunkirchen ist nun das zweite Risikogebiet im Saarland. Seit Samstag ist bereits der Landkreis St. Wendel offiziell als Risikogebiet eingestuft.

Unterschied zum öffentlichen Raum
Darum gelten im privaten Bereich andere Corona-Regeln

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 13.10.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja