Polizisten kontrollieren nächtliche Ausgangssperre (Foto: IMAGO/imagebroker)

Nächtliche Ausgangssperre im Landkreis Birkenfeld

  30.01.2021 | 10:27 Uhr

Ab Sonntag gilt im Landkreis Birkenfeld, der im Süden an den Landkreis St. Wendel grenzt, wegen hoher Corona-Infektionszahlen eine nächtliche Ausgangssperre. Sie gilt zunächst bis zum 14. Februar.

Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt im Landkreis Birkenfeld liegt bereits seit mehr als einer Woche über 200. Ein Grund für die hohen Zahlen sei ein Ausbruchsgeschehen in einem Seniorenheim in Idar-Oberstein, teilt die Kreisverwaltung mit.

Gültig bis 14. Februar

Bei einer nächtlichen Ausgangsbeschränkung dürfen Bürger ihre Häuser nur noch mit einem triftigen Grund verlassen. Dazu zählen unter anderem der Weg zur Arbeit, medizinische Notfälle oder Gassigehen. Die Einführung einer 15-Kilometer-Regel zur Einschränkung des Bewegungsradius sei nicht geplant.

Die Allgemeinverfügung soll bis zum 14. Februar gelten. Landrat Mattias Schneider (CDU) appellierte an die Bevölkerung, die Infektionsgefahr durch das Coronavirus ernst zu nehmen. Die Zahlen der Neuinfektionen seien im Landkreis immer noch zu hoch.

Im rheinland-pfälzischen Landkreis Birkenfeld, der im Süden an den Landkreis St. Wendel grenzt, leben rund 81.000 Menschen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 27.01.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja