Symbolbild: Ein Schüler macht zu Hause Schulaufgaben am Computer (Foto: imago images / Action Pictures)

"Online-Schulplattform ist ein Rohrkrepierer"

  27.05.2020 | 11:16 Uhr

Die Landeselternvertretung der Gymnasien hat dem saarländischen Bildungsministerium Versagen vorgeworfen. Es herrsche Planlosigkeit in der aktuellen Situation. Die neue Online-Schulplattform sei ein "Rohrkrepierer".

Deutliche Worte seitens der Landeselternvertretung: Das Bildungsministerium weise derzeit "mehr Planlosigkeit auf statt eines tatsächlichen Masterplans, wie es mit der Bildung im Saarland weitergehen kann", sagte die Vorsitzende Katja Oltmanns.

"Plattform komplett überlastet"

Scharfe Kritik übte die Elternvertretung etwa an der neuen Online-Schulplattform. "Die vom Ministerium als großer Wurf propagierte Online Schule Saar erweist sich mehr und mehr als Rohrkrepierer. Die als zuverlässig geschilderte Plattform war in dieser Woche nahezu komplett überlastet und häufig nicht erreichbar", sagte der stellvertretende Vorsitzende Patrick Cordier.

Wütende Rückmeldungen

Es gebe derzeit zahlreiche wütende Rückmeldungen aus Elternkreisen. "Außerdem liegen uns Aussagen von Lehrerinnen und Lehrern vor, die nur mit der OSS arbeiten wollen, wenn es eine ausdrückliche Dienstanweisung dazu gibt“, so Cordier weiter.

Wenige Schüler beteiligen sich

Für die Lehrervertretung ist es zudem inakzeptabel, dass die Klassenstufe neun bis zu den Schulferien lediglich fünf Unterrichtstage haben soll. "Denn trotz aller Bemühungen vieler Lehrerinnen und Lehrer ist der Fernunterricht nicht im Ansatz eine Alternative zum Präsenzunterricht", so Oltmanns.

Zudem sei seit der automatischen Versetzung die Motivation der Schüler sehr gering. An vielen Standorten beteiligten sich weniger als die Hälfte der Schüler an den Online-Angeboten.

"Woher das Ministerium seine positiven Rückmeldungen erhält, erschließt sich uns nach den uns vorliegenden Beschwerden nicht. Außerdem fehlen uns die Perspektiven, wie sich die Ministerin die Beschulung nach den Sommerferien vorstellt“, sagte die Vorsitzende Oltmanns.

Über dieses Thema hat auch die Sendung "SR 3-Kiosk" am 27.05.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja