Innenansicht der JVA Ottweiler (Foto: imago/Becker & Bredel)

Land investiert 20 Millionen Euro in JVA Ottweiler

  31.08.2020 | 13:32 Uhr

Das Saarland investiert rund 20 Millionen Euro in die Sanierung der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ottweiler. Mit dem Geld sollen unter anderem der Brandschutz modernisiert und die Sicherheitszentrale erweitert werden.

Die Umbaumaßnahmen will das Justizministerium zusammen mit dem Innenministerium durchführen. Für Justizstaatssekretär Roland Theis (CDU) ist die Investition ein „Bekenntnis zur Justizstadt Ottweiler“. Mit 185 Arbeitsplätzen im Gefängnis und dem Amtsgericht sei die Justiz einer der größten Arbeitgeber in der Stadt. Es sei zudem wichtig, so Theis, für die größtmögliche Sicherheit für die Menschen in der Region zu sorgen.

Sicherung der Zaunanlage kostenintensiv

Mit den rund 20 Millionen Euro sind verschiedene Maßnahmen geplant, so soll zum Beispiel die Sicherheitszentrale saniert und erweitert werden. Dafür sind fast drei Millionen Euro veranschlagt. Am teuersten ist die Sicherung der Zaunanlage, für die das Justizministerium mit Kosten von mehr als sieben Millionen rechnet. Die Bauzeit soll circa zwei Jahre dauern.

Laut Ministerium sollen zudem der Hausalarm und die Zellenrufanlagen verbessert und der Anstaltsfunk sowie der Brandschutz in einigen Wohneinheiten modernisiert werden. Außerdem ist eine Sanierung des Gefängnisses in Saarlouis geplant, das zur JVA Ottweiler gehört.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 31.08.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja