Oskar Lafontaine (Foto: IMAGO / Eventpress / Stauffenberg)

Lafontaine tritt nicht mehr für Landtag an

mit Informationen von Klaus Pliet und Florian Mayer   27.09.2021 | 14:33 Uhr

Linken-Politiker Oskar Lafontaine will bei der Landtagswahl kommenden März im Saarland nicht mehr antreten. Hintergrund ist der parteiinterne Streit mit Thomas Lutze. Lafontaine ist zurzeit Fraktionsvorsitzender der Linken im Landtag.

Seit Jahren schwelt in der Saar-Linken der Streit zwischen den Lagern um Thomas Lutze und Oskar Lafontaine. Lutze zog bei der Bundestagswahl wieder für die Linke in den Bundestag ein - das ist für Oskar Lafontaine nun offenbar zu viel.

Der Vorsitzende der Links-Fraktion im saarländischen Landtag wird bei der nächsten Landtagswahl nicht mehr für die Partei antreten: „Da ich ungeeigneten Kandidaten nicht zu Mandaten verhelfen will, sind die Voraussetzungen für meine erneute Kandidatur für den saarländischen Landtag nicht mehr gegeben“, schrieb er in einer Pressemeldung.

Es sei im Saarland nicht gelungen, die Parteiarbeit ordentlich abzuwickeln. Das Betrugsverfahren innerhalb der Saar-Linke gehe weiter und unter diesen Umständen sei er nicht mehr bereit, das mitzutragen, sagte Lafontaine.

Lafontaine tritt nicht mehr für Landtag an
Video [SR.de, (c) SR, 27.09.2021, Länge: 00:46 Min.]
Lafontaine tritt nicht mehr für Landtag an

Fraktion berät nächsten Montag

Die Landtagsfraktion werde am kommenden Montag über die weitere Fortführung der Fraktionsarbeit entscheiden. Einen Rücktritt als Fraktionsvorsitzender oder gar einen Parteiaustritt schloss Lafontaine auf Nachfrage allerdings aus.

Oskar Lafontaine hatte vor der Bundestagswahl davon abgeraten, die Linke zu wählen.

Lafontaine äußerte am Montag auch Kritik am Kurs der Linken. Der Absturz auf 4,9 Prozent der Wählerstimmen habe sich seit Jahren abgezeichnet.

"Grüne Politikinhalte" zu übernehmen, etwa offene Grenzen, Klimaschutz und Betonung von Minderheitenthemen, habe für einen Vertrauensverlust bei Arbeitnehmern und Rentnern gesorgt - und auch für eine weiterhin starke AfD.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 27.09.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja