Kurden-Demonstration in Saarbrücken (Foto: SR)

Demo in Saarbrücken gegen Syrien-Einsatz

Markus Person   16.10.2019 | 07:23 Uhr

Rund 200 Kurden sind am Dienstagabend in Saarbrücken zu einer Kundgebung auf die Straße gegangen. Sie versammelten sich vor der Europagalerie und protestierten gegen den Militäreinsatz der Türkei im von den Kurden kontrollierten Teil Nordsyriens.

Kurden protestieren gegen türkische Syrien-Offensive
Audio [SR 3, Markus Person, 16.10.2019, Länge: 02:13 Min.]
Kurden protestieren gegen türkische Syrien-Offensive

Gut 200 Menschen hatten sich vor der Europa-Galerie in der Saarbrücker Innenstadt versammelt und zogen laut skandierend über die Luisen- und Wilhelm-Heinrich-Brücke zum Gustav-Regler-Platz. Verbal attackiert wurde dabei immer wieder der türkische Staatspräsident Erdogan, aber auch Deutschland für seine Waffenlieferungen an die Türkei.

Zu größeren Zwischenfällen kam es bei dem Protestzug nicht. Ein Demonstrant, der eine Rauchfackel zündete wurde kurzerhand von den Organsiatoren, den Mitgliedern des Kurdischen Gesellschaftszentrums Saarbrücken, von der Demo entfernt. In den nächsten Tagen wollen die Kurden erneut in Saarbrücken auf die Straße gehen und ihren Protest gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien fortsetzen.

Kämpfe zwischen Soldaten und Milizen

Video [aktueller bericht, 15.10.2019, ab 13:41 Minuten]
Mehr dazu in den Nachrichten

In Nordsyrien gibt es weiter Kämpfe zwischen türkischen Soldaten und Kurdenmilizen. Inzwischen sollen weit mehr als 200.000 Menschen auf der Flucht sein. Die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ zieht wegen Sicherheitsbedenken alle internationalen Mitarbeiter aus der Region ab.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 16.09.2019 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja