Grundgesetz und ein Deutscher Pass liegen auf einer Einbürgerungsurkunde. (Foto: IMAGO / CHROMORANGE)

CDU und AfD im Saarland kritisieren Einbürgerungsreform

mit Informationen von Laszlo Mura   28.11.2022 | 16:42 Uhr

Schon nach fünf statt bislang acht Jahren sollen in Deutschland lebende Ausländer die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen können, bei besonderer Leistung sogar nach früher. Während die SPD im Saar-Landtag den Gesetzesentwurf des Bundesinnenministeriums unterstützt, haben CDU und AfD Bedenken.

Der Gesetzesentwurf sei sinnvoll und richte sich an die Menschen, die sich gut integrieren wollen, sagte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Kira Braun am Montag im Rahmen der Landespressekonferenz in Saarbrücken. Sie sieht eine Chance, den Fachkräftemangel im Saarland abzumildern, vor allem im Pflegebereich.

Migranten, die sich ohne Bleiberecht in Deutschland aufhielten, müssten weiterhin abgeschoben werden – vorausgesetzt in ihrem Heimatland seien keine Menschenrechte bedroht.

Einbürgerung soll erleichtert werden
Audio [SR 3, Denise Friemann, 28.11.2022, Länge: 02:35 Min.]
Einbürgerung soll erleichtert werden

CDU: Staatsbürgerschaft darf kein Marketing-Projekt sein

Kritik am Vorhaben der Ampelkoalition in Berlin kommt vom stellvertretenden CDU-Fraktionsvorsitzenden Roland Theis. Die Staatsangehörigkeit dürfe trotz Fachkräftemangel kein Marketing-Projekt für die deutsche Wirtschaft sein - so Theis. Einbürgerung solle das Ergebnis gelungener Integration sein und nicht nur Anreiz.

Außerdem sei für solch eine Reform gerade nicht der richtige Zeitpunkt, da über den Winter sehr viele Geflüchtete nach Deutschland kommen würden.

AfD-Fraktionschef Dörr für Einzelfall-Entscheidungen

Nach Ansicht des AfD-Fraktionsvorsitzenden Josef Dörr sollte Deutschland mehr darauf setzen, seine Fachkräfte selbst auszubilden. Einwanderer würden nicht nach ihrer beruflichen Qualifikation ausgesucht. Eine einheitliche Regelung lehnt Dörr ab und plädiert für Lösungen, in denen bei Einzelpersonen nach Ermessen entschieden wird.

Video [aktueller bericht, 28.11.2022, Länge: 3:03 Min.]
Bedenken von CDU und AfD bei Einbürgerungs-Reform

Welche Änderungen sind geplant?

Mit dem geplanten neuen Gesetz sollen vor allem Menschen, die bereits mehrere Jahre hierzulande leben, leichter deutsche Staatsbürger werden können. Statt wie bislang nach acht Jahren soll man künftig bereits nach fünf Jahren Aufenthalt die Staatsbürgerschaft erhalten können. Bei besonderen Integrationsleistungen soll dies sogar schon nach drei Jahren möglich werden - etwa wenn Einwanderer besondere schulische oder berufliche Leistungen oder ehrenamtliches Engagement gezeigt haben oder über besonders gute Sprachkenntnisse verfügen.

Für ältere Menschen über 67 Jahren sollen die Hürden für eine Einbürgerung gesenkt werden, zudem soll es grundsätzlich leichter sein als bisher, neben der deutschen auch eine andere Staatsangehörigkeit zu haben. Mehr zu den Details hat die Tagesschau hier in diesem Beitrag zusammengefasst.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 28.11.2022.


Weitere Themen im Saarland

Beginn des Weihnachtsgeschäfts
Einzelhandel zufrieden mit erstem Adventswochenende
Das Weihnachtsgeschäft im saarländischen Einzelhandel ist vielversprechend gestartet. Die Städte Saarbrücken, St. Wendel und Saarlouis melden sehr gute Besucherzahlen. Sollte das Wetter weiter passen, gibt sich der Handelsverband Saar optimistisch.


Unfall im Bereich der Lourdes-Grotte
Schwerverletzter bei Absturz in St. Ingberter Wald
Am Samstag ist ein älterer Mann im Wald in St. Ingbert mehrere Meter in die Tiefe gestürzt und dabei schwer verletzt worden. Der Unfall passierte in der Nähe der Lourdes-Grotte.


Wenn sie symptomfrei sind
Rheinland-Pfälzer müssen ab sofort auch mit Corona in die Schule
In Rheinland-Pfalz müssen seit Montag Kinder und Lehrkräfte, die mit Corona infiziert sind, wieder die Schule besuchen. Die Isolationspflicht ist weggefallen. Voraussetzung für den Unterrichtsbesuch ist aber, dass die Betroffenen symptomfrei sind und eine Maske tragen. Die saarländische Landesregierung will im Dezember über die Isolationspflicht entscheiden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja