Cadenabbia am Comer See (Foto: picture alliance / Prisma | van der Meer Rene)

Kritik an CDU-Klausurtagung in Italien

Volker Roth   29.09.2021 | 17:12 Uhr

Der saarländische Steuerzahlerbund hat die Klausurtagung der CDU-Landtagsfraktion am Comer See in Italien kritisiert. Saarländische Probleme könnten am besten im Saarland gelöst werden. Die Klausurtagung der CDU hatte auch in den sozialen Netzwerken für Diskussionen gesorgt.

Der Vorsitzende des saarländischen Steuerzahlerbundes, Christoph Walter, erklärte dem SR, es habe ein "Geschmäckle", wenn eine solche Tagung an einem touristischen Ort im Ausland stattfinde. Lösungen für saarländische Probleme zu finden, sei am besten im Saarland möglich.

Video [aktueller bericht, 29.09.2021, Länge: 3:09 Min.]
Kritik an CDU-Klausurtagung in Italien

Die Kosten für die Unterbringung liegen nach Einschätzung des Steuerzahlerbundes jedoch im rechtlichen Rahmen. Ungewöhnlich sei, dass die Mitfahrenden die Kosten für die Fahrt selbst trügen.

Die CDU-Fraktion hatte mitgeteilt, dass die Abgeordneten und Mitarbeiter die Fahrtkosten privat übernehmen. Sie ist seit Dienstag bei einer viertägigen Klausurtagung zur Zukunft des Saarlandes am Comer See.

Diskussion in sozialen Netzwerken

In den sozialen Netzwerken hatte diese Meldung eine heftige Debatte ausgelöst. Die Fraktion hatte daraufhin mitgeteilt, dass es sich nicht um eine Urlaubsreise handele, sondern eine regelmäßig stattfindende Klausur, diesmal am Comer See. "Gerade nach dem krachenden Wahlverlust am Sonntag, wollen wir uns auf unsere Werte besinnen, Antworten auf dringende Fragen der Zukunft finden. Back to the roots, quasi. Der Sommerwohnsitz unseres ersten CDU-Kanzlers Konrad Adenauer, der sich im Besitz der unionsnahen Konrad Adenauer Stiftung befindet, ist dafür ideal", teilte die CDU-Fraktion mit.

Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga teilte mit, insbesondere die Tagungshotellerie im Saarland befinde sich in einer prekären Situation. Vor diesem Hintergrund müsse sich die CDU-Landtagsfraktion die Frage gefallen lassen, ob die Entscheidung, am Comer See zu tagen, politisch und in der Betrachtung der Öffentlichkeit darstellbar sei

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 29.09.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja