Ein Fahrradfahrer auf einem Radweg (Foto: dpa)

Bundesmittel für Radwegebau seit 2014 nicht abgerufen

Harald Schmid   16.02.2018 | 20:20 Uhr

Die Saar-Grünen werfen der Landesregierung vor, auch im vergangenen Jahr keine Bundesmittel für den Bau von Radwegen abgerufen zu haben. Nach Angaben des Landesvorsitzenden Markus Tressel hat die Landesregierung damit seit 2014 auf Unterstützung vom Bund verzichtet.

In allen Jahren hatte das Saarland zwar zunächst einen Bedarf angemeldet. Der Verfügungsrahmen, den das Bundesverkehrsministerium daraufhin zugeteilt hat, wurde jedoch am Ende nie in Anspruch genommen. Im vergangenen Jahr waren das 200.000 Euro. 2016 waren 300.000 und 2015 sogar eine halbe Million Euro.

Insgesamt habe das Land damit also auf mindestens eine Million Euro vom Bund verzichtet, ärgert sich Tressel. Und das, obwohl die Landes-CDU 2016 ein gesondertes Konzept aufgestellt habe, wie der Verkehr auf Radwegen verbessert werden könne.

Auch keine Fördermittel aus "Klimaschutz im Radverkehr"

Auch andere Töpfe werden vom Saarland nicht angezapft. So haben beim Bundeswettbewerb "Klimaschutz im Radverkehr" die Länder für dieses Jahr zusammen mehr als 14 Millionen an Fördermitteln beantragt. Nur drei Länder sind nicht dabei - eines davon das Saarland.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 16.02.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen