Industriegebiet Lisdorfer Berg  (Foto: SR)

BUND Saar gegen Ausbau am Lisdorfer Berg

  17.08.2020 | 11:28 Uhr

Der BUND Saar hat die Pläne zur Erweiterung des Industriegebietes Lisdorfer Berg kritisiert. Der Landesverband befürchtet, dass dadurch für angrenzende Regionen eine größere Wärmebelastung entstehen könnte.

Zwar sei die Stadt Saarlouis davon laut einem Gutachten nicht betroffen, die Erwärmung könnte sich nach Angaben des BUND aber auf das Klima angrenzender Regionen auswirken. Diese, wie etwa Neuforweiler, kämpften teilweise bereits jetzt mit einer hohen Wärmebelastung.

Kein geeigneter Ausgleich möglich

Außerdem sei die Fläche auch aus ökologischer Sicht wichtig. Es könne kein geeigneter Ausgleich für diese Flächen geschaffen werden, gab der stellvertretende Landesvorsitzende des BUND, Michael Grittmann, zu bedenken.

Der BUND Saar fordert deshalb, dass stattdessen bereits erschlossene Industrie- und Gewerbegebiete im Landkreis Saarlouis genutzt werden. Als Beispiel nannte der Landesverband die Industriefläche auf dem ehemaligen Kraftwerksgelände in Ensdorf.

Bürger sollen entscheiden

Die geplante Erweiterung des Industriegebietes Lisdorfer Berg sorgt bereits seit längerem für Diskussionen. Während die CDU einen moderaten Ausbau des Gebiets um etwa 50 Hektar befürwortet, lehnen die Grünen als Koalitionspartner den Ausbau ab. Bis Anfang 2021 soll es eine Bürgerbefragung zu dem Ausbau des Industriegebietes geben.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja