Eine Person erhält in Neunkirchen eine Impfung gegen das Coronavirus (Foto: Felix Schneider/SR)

Warteliste und mehr Mitarbeiter sollen Impfterminvergabe verbessern

Janek Böffel / Onlinefassung: Sandra Schick   04.01.2021 | 20:37 Uhr

Am Montag hat es bei der Impfterminvergabe erneut Probleme gegeben. Die Landtagsparteien sehen die Schuld dafür beim zuständigen Gesundheitsministerium. Es habe die Terminvergabe schlecht organisiert. Nun soll eine Warteliste eingeführt werden. Auch die Telefonhotline wird personell aufgestockt.

SPD, Linke und AfD im saarländischen Landtag haben scharfe Kritik am Gesundheitsministerium wegen der Impfterminvergabe im Land geübt. SPD-Fraktionschef Ulrich Commerçon sagte, es habe trotz ausreichender Vorbereitungszeit keine Konzepte im CDU-geführten Gesundheitsministerium gegeben.

Kritik an Impfterminvergabe
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 04.01.2021, Länge: 02:36 Min.]
Kritik an Impfterminvergabe
Am Montag hat es bei der Impfterminvergabe erneut Probleme gegeben. Die Landtagsparteien sehen die Schuld dafür beim zuständigen Gesundheitsministerium. Es habe die Terminvergabe schlecht organisiert. Nun soll eine Warteliste eingeführt werden. Auch die Telefonhotline soll personell aufgestockt werden.

Warteliste soll kommen

Nach Angaben des Gesundheitsminsteriums soll Anfang kommender Woche nun eine Warteliste eingeführt werden. Diejenigen, die trotz Bemühungen keinen freien Termin bekommen konnten, können sich auf die Warteliste setzen lassen. Im Anschluss erhalten sie einen Termin für eine Impfung in einem der drei Impfzentren. Kann dieser Termin nicht angenommen werden, so ist es möglich, über die Hotline einen neuen Termin zu vereinbaren - sofern noch alternative Termine zur Verfügung stehen.

Hotline wird aufgestockt

Weil auch am Montag die Hotline zur Terminvergabe überlastet war, wird nun die Zahl der Mitarbeiter, die die Anrufe entgegennehmen aufgestockt. Man habe den Dienstleister beauftragt, zusätzliche 100 Mitarbeiter damit zu beschäftigen, so das Ministerium. Denn auch am Montag seien viele der Anrufer leer ausgegangen und hätten keinen Impftermin bekommen.

Harte Kritik auch von Linken und AfD

Staatssekretär Kolling zu Kritik an Impfterminvergabe
Audio [SR 3, Simin Sadeghi, 04.01.2021, Länge: 03:46 Min.]
Staatssekretär Kolling zu Kritik an Impfterminvergabe

Auch die AfD-Fraktion hatte zuvor harsche Kritik an der bisherigen Organisation der Terminvergabe geübt. Man habe von Anfang an gewusst, dass es eine Mangelsituation angesichts des knappen Impfstoffs geben werde und hätte reagieren müssen. Jeder Schulleiter hätte das besser gekonnt, so der AfD-Fraktionschef und ehemalige Schulleiter Josef Dörr.

Auch die Linken zeigten sich empört. Der parlamentarische Geschäftsführer der Linken, Jochen Flackus, sagte, die derzeitige Praxis gehe zu Lasten einsamer und sozial schwächerer Menschen und zeuge von sozialer Kälte. Er schlug vor, dass Menschen per Post angeschrieben werden und einen Terminvorschlag bekommen. So wird es auch in anderen Bundesländern teilweise gehandhabt.

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten vom 04.01.2021.

Feste Zeitfenster am Dienstag?
Ärger um Impftermine im Saarland
Beim Buchen von Impfterminen berichten am Montag viele Saarländer von Problemen. Für Dienstag will das Gesundheitsministerium deshalb offenbar Zeitfenster festlegen. Außerdem sollen Wartelisten eingeführt werden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja