Monika Bachmann (CDU) (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Kritik an Gesundheitsministerin nimmt nicht ab

Florian Mayer   22.02.2021 | 16:35 Uhr

Die Debatte um das Handeln des CDU-geführten Gesundheitsministeriums in der Corona-Krise ist auch nach der Sondersitzung des Gesundheitsausschusses am Freitag im Landtag noch nicht beendet. Die Linke kritisierte Ministerin Bachmann erneut scharf, und auch der Koalitionspartner SPD fand in der Sache durchaus deutliche Worte.

Alles was im Gesundheitsministerium künftig versäumt werde, sei im Zweifelsfall auch das Versäumnis von Ministerpräsident Tobias Hans, so die deutliche Kritik von SPD-Fraktionschef Ulrich Commerçon in Richtung der saarländischen Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU). Die Linksfraktion hatte nach einer Sondersitzung des Gesundheitsausschusses vergangene Woche Bachmanns Absetzung gefordert. Auslöser waren vor allem ihre Äußerungen nach den geplatzten Impfterminen für medizinisches Personal im Saarland.

Linke: Ministerium überfordert

Entsprechend deutlich dann auch der parlamentarische Geschäftsführer der Linken, Jochen Flackus: Bei der Impfterminvergabe sei nochmals klar geworden, dass das Gesundheitsministerium in der Spitze politisch überfordert sei. Die Linke warte in der Sache nun auf eine Entscheidung des Ministerpräsidenten.

Ähnlich die Kritik der AfD: Die Sondersitzung habe erneut gezeigt, das vieles im Ministerium nicht richtig laufe, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Müller.

Alex Funk, Fraktionschef der CDU, erklärte, für seine Fraktion sei die Sache mit der Sondersitzung des Ausschusses erledigt. 

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 22.02.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja