Krankenhäuser im Saarland: Fliedner Krankenhaus in Neunkirchen (Foto: Pasquale D’Angiolillo)

Krankenhaus-Träger schreibt rote Zahlen

Ute Mühlbauer   19.07.2019 | 16:12 Uhr

Die Stiftung Kreuznacher Diakonie ist im vergangenen Jahr erstmals in die roten Zahlen gerutscht. Sie ist Träger dreier Krankenhäuser im Saarland. Nach Vorstands-Angaben liegen die Verluste bei 10,2 Millionen Euro.

Zum Verlust haben besonders die Krankenhäuser und Hospize beigetragen, teilte die Stiftung mit. Im Saarland ist sie der Träger des Evangelischen Krankenhauses in Saarbrücken, außerdem in Neunkirchen das Diakonie Klinikum sowie des Fliedner Krankenhauses.

Verluste gab es im vergangenen Jahr aber auch bei der Seniorenhilfe der Kreuznacher Diakonie sowie bei der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Sie sind laut Vorstand nicht existenzgefährdend, die Stiftung sei aber in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation.

Umstrukturierung läuft

Finanzvorstand Rippel sagte, zum ersten Mal könne er auch betriebsbedingte Kündigungen nicht ausschließen. Auf SR-Nachfrage erklärte die Kreuznacher Diakonie aber, es gebe zurzeit keine derartigen Pläne. Die Stiftung bewege sich weiter auf einer soliden Grundlage. 2016 habe eine grundlegende Umstrukturierung begonnen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 19.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen