Das Knappschaftskrankenhaus in Sulzbach. (Foto: IMAGO / BeckerBredel)

Datenschützer sehen GPS-Tracker bei Demenzpatienten kritisch

  26.09.2022 | 18:41 Uhr

Datenschützer sehen Überlegungen kritisch, demenzkranke Patienten mit GPS-Trackern auszustatten. Der Einsatz solcher Geräte sei nur mit der Zustimmung der betroffenen Patienten denkbar. Anlass der Debatte ist das spurlose Verschwinden einer 82-jährigen Patientin aus der Sulzbacher Knappschafts-Klinik.

Datenschützer haben die Idee, demenzkranke Patienten mit GPS-Trackern auszustatten, kritisiert. Nachdem eine 82-jährige Patientin Ende Juni spurlos aus dem Knappschaftsklinikums Sulzbach verschwunden war, gab es dort entsprechende Überlegungen. Aus der Sicht des Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber verstößt der Einsatz von GPS-Trackern gegen die Grundrechte. Mit den Geräten könne man jeden Schritt nachvollziehen und auch Bewegungsprofile erstellen, teilte ein Sprecher von Kelber dem SR mit.

Gleichzeitig könne man mit solchen Geräten die Patienten aber auch wirksam schützen, so der Sprecher weiter. Ein Einsatz von GPS-Trackern sei deshalb nur denkbar mit der Zustimmung des betroffenen Patienten oder eines Angehörigen mit Vollmacht.

Datenschutzbeauftragter will Entwicklung beobachten

In die Pläne der Knappschaftsklinik sei der Bundesdatenschutzbeauftragte nicht eingebunden – man werde die Entwicklung aber beobachten. Da das Knappschaftsklinikum ein Krankenhaus einer gesetzlichen Krankenkasse ist, gilt dafür auch deren zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde – das ist der Bundes- und nicht der Landesdatenschutzbeauftragte.

Am 27. Juni dieses Jahres war eine demenzkranke 82 Jahre alte Patientin spurlos aus dem Knappschaftskrankenhaus in Sulzbach verschwunden. Die Klinik hatte daraufhin zunächst zwei Pflegerinnen wegen vermeintlicher Verletzung der Aufsichtspflicht gekündigt, die Kündigungen dann aber nach Druck der Gewerkschaft Verdi zurückgezogen.

In der vergangenen Woche hatte die Klinik neue Abläufe fesgelegt und vorgeschlagen, demenzkranke Patientinnen und Patienten mit GPS-Tracker auszustatten. Die vermisste 82-Jährige ist unterdessen immer noch nicht gefunden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 27.09.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja