Kramp-Karrenbauer auf ihrer Zuhör-Tour in Konstanz (Foto: picture alliance / Patrick Seeger/dpa)

AKK startet "Zuhör-Tour" bei der Parteibasis

mit Informationen der dpa   27.04.2018 | 20:00 Uhr

Es ist eines der ersten großen Projekte, die Annegret Kramp-Karrenbauer als neue CDU-Generalsekretärin angeht: Mehr auf die Parteibasis hören und gemeinsam ein neues Grundsatzprogramm erarbeiten. Dazu startete sie ihre Zuhör-Tour durch ganz Deutschland. Mehr als 40 Termine stehen in den nächsten Wochen auf dem Programm.

Erste Station der Zuhör-Tour war am 27. April in Konstanz. "Es gäbe auch anderes, was man an so einem Abend tun könnte", sagt Annegret Kramp-Karrenbauer vor einem Saal mit rund 200 CDU-Mitgliedern. Schnell finden sich Fragen, die die Mitglieder mitgebracht haben, auf der Bühne wieder. Sie hängen auf weißen Zetteln an der blauen Pinnwand. "Das ist der Stoff, aus dem unser neues Grundsatzprogramm entstehen soll", so Kramp-Karrenbauer.

Neues Grundsatzprogramm bis 2021

"Wir wollen den Prozess anders angehen als beim letzten Mal", sagt die Frau, die von Angela Merkel vor wenigen Wochen den großen Auftrag bekommen hat, der alten Volkspartei CDU zu neuer Stärke zu verhelfen. Dafür fährt die frischgebackene Generalsekretärin nun durch ganz Deutschland und hört zu - Kreisvorsitzenden, Gemeinderäten, Jungpolitikern und allen, die sich der Partei zugehörig fühlen. Ihre Tour hat mehr als 40 Stopps.

Danach will Kramp-Karrenbauer bis 2021 ein Grundsatzprogramm beschließen. Ihr ambitioniertes Ziel: die Interessen aller Flügel darin zu vereinen, des konservativen, des christlich-sozialen und des liberalen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 27.04.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen