Fotomontage. Ab 11.Oktober werden Coronatests kostenpflichtig.  (Foto: Imago/Sven Simon)

Markt soll über Kosten für Coronatests entscheiden

  11.08.2021 | 17:17 Uhr

Ab Oktober müssen die Deutschen für Coronatests selbst bezahlen. Wie viel, das soll der Markt entscheiden, sagt die Bundesregierung. Sie zahlt für Schnelltests derzeit eine Pauschale von 11,50 Euro. PCR-Tests vergüten Krankenkassen mit gut 43 Euro.

Lange waren Coronatests für Bürgerinnen und Bürger in Deutschland kostenlos, doch ab dem 11. Oktober müssen sie die Kosten dafür selbst tragen. Das haben Bund und Länder am Dienstag beschlossen. Wie teuer die Tests dann allerdings sein werden, "kann keiner wirklich sagen", sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Mittwoch in Berlin. Dies werde "auf dem freien Markt" entschieden.

Der Preis werde auch davon abhängig sein, wie groß die Nachfrage an Tests im Herbst noch ist, sagt Thilo Ziegler, der im Saarland mehrere Testzentren betreibt. Würde eine Teststation für sehr wenige Tests offengehalten, ginge das zu Lasten der Stückkosten. Konkrete Pläne, wie es mit seinen Testzentren weitergeht, gebe es jedoch noch nicht.

Ausgaben des Bundes als "Anhaltswerte"

Der Bund zahlte pro Test bis Ende Juni bis zu 18 Euro (zwölf Euro für den Abstrich und sechs Euro für das Testkit; Ärzte erhielten eine Pauschale von 15 Euro). Seit 1. Juli wurden die Kosten auf 11,50 Euro reduziert, teilte das Bundesamt für Soziale Sicherung mit: Acht Euro für die Abnahme des Abstrichs und 3,50 Euro für den Test.

Einen PCR-Test vergüten die gesetzlichen Krankenkassen mit gut 43 Euro. Dies könnten "Anhaltswerte" für die künftigen Preise sein, so der Sprecher des Gesundheitsministeriums.

Keine finanzielle Unterstützung geplant

Für Menschen, die sich nicht impfen lassen können oder für die es keine allgemeine Impfempfehlung gibt, soll es auch nach dem 10. Oktober noch kostenlose Tests geben. Auch Coronatests zum Besuch eines Alten- oder Pflegeheims bleiben kostenlos.

Unterstützung für arme Menschen zur Bewältigung der Testkosten ab Oktober ist nach Angaben des Bundessozialministeriums bisher nicht geplant. Ein Sprecher verwies darauf, dass das Impfen immer kostenlos sei und Menschen ohne Möglichkeit zur Impfung die Tests weiterhin nicht bezahlen müssten. Gleichwohl habe das Ministerium Menschen "in schwierigen sozialen Lagen immer im Blick", versicherte der Sprecher. Möglicher Handlungsbedarf werde dann jeweils geprüft.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja